Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Meditation, Yoga und Energieheilen in der westlichen Welt?

Yoga – zum ersten Mal sitze ich in diesem neuen Kurs und mich überkommt eine freudige Erwartung. Meine Schultern schmerzen seit Tagen (Schreibtischarbeit) und eine gute Freundin hat mir diesen Yoga-Kurs empfohlen. Bereits früher habe ich verschiedene solcher Kurse besucht – bin aber nie lange geblieben. Die „Dehnungsübungen“ waren interessant, aber entweder konnte ich die Anforderungen des Trainers nicht erfüllen und war frühzeitig frustriert oder es waren einfach viel zu viele Menschen auf zu kleinem Raum, was dazu führte, dass man mit der Matte und dem Platz mehr beschäftigt war, als mit der Übung.

Ich, mein Körper, meine Aufmerksamkeit

Dieser Kurs scheint mir jedoch etwas anders zu sein. Entgegen einer einfachen Erwärmungsübung beginnen wir mit einer kurzen Meditation – absolutes Neuland für mich. Ich beginne auf meine Atmung zu achten, in den Raum zu lauschen und bin plötzlich tatsächlich an diesem Ort: Ich, mein Körper, meine Aufmerksamkeit, in diesem Raum… in diesem beziehungsweise jedem einzelnen Moment der Meditationsübung.

Anschließend werden wir mit einem Gong in die Realität zurück geholt. Wir öffnen unsere Augen und die ersten Yoga-Übungen beginnen. Hier wird vor allem Wert auf die richtige Kombination von Atmung und Bewegung gelegt – jeder entscheidet jedoch selbst, wie weit er geht oder wie lang er die einzelne Übung ausführt. Was mich betrifft – ich konnte mich noch nie besser auf die Bewegung und die Atmung konzentrieren. So als wäre der Rest meines Lebens und mein Alltag einfach draußen vor der Tür geblieben.

Eine abschließende Entspannungsübung führt uns wieder zum Alltag zurück und mir fallen leider wieder tausend Dinge ein, die ich heute Abend noch erledigen wollte… Aber dieser kurze Moment des Innehaltens, diese Minuten der Ruhe in meinem Kopf und der Achtsamkeit auf meinen Körper, haben meine Verspannungen tatsächlich gelöst und ich möchte auch in der nächsten Woche wieder in diesen Genuss kommen.
 

Yoga ist eine Philosophie. Darüber, wo und wie wir leben.

Was hier so besonders war: Yoga war mehr als nur eine körperliche Ertüchtigung. Yoga war hier Meditation, Atmung, Körper und Geist, Achtsamkeit (Wie weit kann ich gehen? Was tut mir gut?). Es ging hier nicht darum, wer am längsten aushält, die meisten Wiederholungen schafft oder sich besonders weit verbiegen kann. Dann hätte man auch gleich auf der Arbeit bleiben können: Der oft allseits vorherrschende Wettkampf in unserer Kultur führt häufig zu Gedankenlosigkeit, Stress und eben jenen Verspannungen am ganzen Körper, die man über Bewegung eigentlich zu lösen versucht.

„Yoga ist viel mehr: Yoga ist eine Philosophie. Darüber, wo und wie wir leben. Es geht um die Union von Körper und Atem, um die Union zwischen dem Ich und der Welt – um Harmonie“, erklärt mir später der Yogi Ashish Mehta, welcher zur Zeit in Hamburg lebt und arbeitet und bereits im Alter von neun Jahren begann, Yoga zu praktizieren.
 

Die Welt ist schneller und chaotischer geworden.

Auch Ashish bietet Kurse und Workshops zum Thema Yoga und Achtsamkeit an. Er legt dabei jedoch auch besonderen Wert auf Freude und Spontanität und ist offen für alle Menschen, die mit ihren Problemen zu ihm kommen. Sein Verständnis von Yoga resultiert aus der indischen Kultur, in der er aufgewachsen ist: Yoga ist für jeden und ist kein abstrakter Sport. In Indien war Yoga lange eine gängige Alltagspraxis, was nach wie vor von vielleicht 30–40% der Menschen dort noch gelebt wird.

Aber auch hier hat der westliche Einfluss nicht halt gemacht: „… die Welt ist schneller und chaotischer geworden und die Menschen in Indien sehen den Reichtum, den es in der westlichen Welt gibt…“, meint Ashish. Daher findet auch in Indien Yoga mehr und mehr als sportliche Aktivität Beachtung und weniger als fester Bestandteil der Alltagskultur. Dabei sieht man auch hier: Ständiger Wettbewerbsdruck und Stress führen zu Krankheit und Depression. „Die Menschen sehnen sich dort, wie auch hier in Deutschland, nach alten Methoden zurück, die sie heilen und von Krankheit und Druck befreien können.“
 

Ich und Welt in Harmonie

Ashish war bereits in Indien lange Zeit als Energieheiler tätig, bevor er nach Deutschland kam. Hier hat er eine eigene Heilungsmethode entwickelt, um Blockaden und Krankheiten der Menschen ganzheitlich heilen zu können. Denn oft seien die westlichen medizinischen Methoden nicht ausreichend und ebenfalls nur auf das Körperliche fokussiert. Dabei würde der geistige, seelische Anteil seiner Patienten oft vernachlässigt und eine nachhaltige Heilung meist unmöglich. Auch hier findet sich das Prinzip der „Einheit von Körper und Geist“, „Ich und Welt in Harmonie“ wieder.

Auch die Wissenschaft befasst sich mehr und mehr mit den positiven Effekten, die Yoga und Meditation auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben können und untersucht dessen Wirkung in zahleichen Studien und Experimenten. Dabei soll es vor allem gegen Stress, Schmerzempfindlichkeit, Depression und zur Förderung von Mitgefühl eingesetzt werden. Aber auch hier wird eine reine Funktionsorientierung deutlich. Dabei geht es vor allem darum, die ganzheitliche Philosophie zu erkennen und einen „anderen Bezug zum Leben zu bekommen“. Dies schließt eine besondere Achtsamkeit dafür, was wir tun und wie wir etwas tun, mit ein.
 

Alles zu meiner Zeit und in meiner Geschwindigkeit.

Bis diese philosophischen und spirituellen Gedanken in der westlichen Welt tatsächlich angekommen und auch verinnerlicht sind, muss wohl noch mehr Zeit vergehen. Es werden jedoch immer mehr Menschen, die die Yoga-Praxis ausprobieren, erfahren und erkennen möchten. Vielleicht führt unser Weg über das Ausprobieren eines einfachen „Sportkurses“, um zu erkennen, dass es noch mehr gibt, was eine Rolle spielt.

Letztlich kommt es dabei aber vor allem auf den Coach an, der seinen Teilnehmern zumindest vom großen Ganzen berichten und ihnen den Zugang zu einem solchen Verständnis ermöglichen kann. Ich für meinen Teil habe meinen Einstieg gefunden und werde mich gern weiter in die tiefe Praxis des Yoga und der Meditation begeben. In meiner eigenen Geschwindigkeit und einem Moment, der nur mir allein gehört.

Titelfoto ©jumgerphotography
Weitere Fotos ©Ashish Mehta

Blütenbestäuber sind vom Aussterben bedroht

In einer Welt, in der sich alles um die großen Dinge dreht, werden die kleinen oft vergessen. Doch ohne die kann das ganze System ins Schwanken geraten. Mit fatalen Folgen…

Es kann bedeuten, dass Sie Schwierigkeiten in den Schlaf, oder Sie können aufwachen für längere Zeit während der Nacht, oder Sie können aufwachen zu früh in den morgen. ‘Schlaftabletten’ wie Zopiclon sind als Letzte Mittel sein medicament somnifère zopiclone, aber Sie sind manchmal vorgeschrieben, für eine kurze Zeit zu helfen, mit einer besonders schlechten patch von Schlaflosigkeit. Zopiclon gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die allgemein als Z-Drogen. Es funktioniert durch Einwirkung auf die Art und Weise Nachrichten gesendet werden, in Ihrem Gehirn, die Ihnen helfen, zu schlafen. Es reduziert die Zeit es braucht, für Sie zum einschlafen und erhöht die Länge der Zeit verbringen Sie mit schlafen. Zopiclon wird oft arbeiten Sie auch in der kurzen Frist, aber es ist in der Regel nicht vorgeschrieben für mehr als zwei bis vier Wochen.
Mehr: somnifere.info blog

Wer im Bio-Unterricht aufgepasst hat, weiß, dass Tiere, die Pflanzen bestäuben, essenziell sind. Sie sorgen für eine natürliche Ausbreitung der Pflanzenwelt. Weltweit gibt es mehr als 20 000 verschiedene Tierarten der Bestäuber. Stolze Summe? Ganz im Gegenteil! Eine Studie der “University of Reading” in Großbritannien warnte, dass nach dieser Zahl vierzig Prozent der Arten vom Aussterben bedroht sind. Vor allem Bienen und Schmetterlinge sind davon betroffen. Auch ein Bericht des Weltrats für Biologische Vielfalt (IPBES) bestätigt diese Sorge. Grund für die Vernichtung von Bienenvölkern und Co. seien der Klimawandel, der große Einsatz von Pestiziden sowie die intensive Landwirtschaft. Doch die Blütenbestäuber schaffen Milliardenwerte, auf welche die Menschheit angewiesen ist. Ohne Bienen keine Birnen, Kirschen, Äpfel und Pflaumen.

Und wieder hat der Mensch seine Finger im Spiel! Es ist nicht unbekannt, dass das bereits stattfindenden Bienensterben mit dem Einsatz von Insektiziden im Zusammenhang stehen muss. Dieses fällt jedoch in verschiedenen Regionen unterschiedlich aus – je nachdem, wie die landwirtschaftliche Produktion und die Anwendung von Pestiziden stattfindet, erklärt der IPBES-Bericht.

unsplash_5247177ff41f4_1

Die Gefahr wird besonders am Beispiel des Monarchfalters sichtbar. Vor einiger Zeit gab es noch eine Milliarde Exemplare des königlichen Schmetterlings in Nordamerika. Heute ist der Bestand drastisch auf etwa 65 Millionen gesunken. Pestizide führten dazu, dass Seidenpflanzgewächse vernichtet wurden, welche wiederum eine der Hauptnahrungsquellen des Monarchfalters sind. Ein Teufelskreis… Eine ähnliche Entwicklung lässt sich nach den britischen Forschern mittlerweile auch bei anderen Blütenbestäubern beobachten. Dies kann nicht nur Auswirkungen auf die Natur sondern, auch auf die Produktion von Kaffee und Kakao haben. „Wir sind in einer Periode der Abnahme“, erklärt der Lead-Autor der Studie Simon Potts. „Und dies wird immer stärkere Konsequenzen haben.“

Was der Mensch zerstört hat, muss er jetzt wieder richten. Bevor es zu spät ist. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert: „Wir brauchen eine nachhaltigere Landwirtschaft, auch in Deutschland und Europa.“ Demnach sollten keine öffentlichen Gelder eine Landwirtschaft unterstützen, welche zur Zerstörung unserer eigenen Lebensgrundlage beitragen. Grundsätzlich sollten Menschen aktive Schutzmaßnahmen für die Bestäuber ergreifen. Denn, wie in der Studie beschrieben, haben diese direkte Auswirkungen auf die Ernteträger. Das ist nicht nur wichtig und gut für die Umwelt, sondern auch für die Ernährungssicherheit.

Was bleibt, ist die Hoffnung. Weltweit haben sich bereits Organisationen und sogar Privatpersonen vereint, die sich nun für die Erhöhung des Schmetterling-Bestands einsetzen.

Fotos: Dominik QN, Ryan Jacques

Zwei Surfer im Kampf gegen die Wasserverschmutzung

Sie sind braun gebrannt, werfen ihre blonde Mähne im Wind hin und her und machen einfach immer eine gute Figur. Vorstellungen, die sofort in den Kopf springen, wenn man an Surfer denkt. Zwei Wellenreiter aus Australien sprengen diese Vorstellungen und legen ihren Fokus auf eine ganz andere Thematik. Nämlich die Rettung der Umwelt. Und damit wollen die beiden zu den Helden des Ozeans werden.

Weg mit dem Surfbrett, her mit dem Mülleimer. Was, das ganze soll so einfach sein? Wenn es nach Andrew Turton und Pete Ceglinsk, ja. Das Duo entwickelte einen Mülleimer namens “Seabin”, welcher das Meer mit einer einfachen Technik säubern soll. Denn die Gefährdung durch Verschmutzung in den Meeren ist groß. Flaschen und Tüten treiben im Gewässer umher. Die Meeresbewohner verletzen sich, bleiben im Plastik hängen. Die Zahlen beschreiben das unglaubliche Ausmaß. Alleine in einem Jahr landen mehr als zehn Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren. Ein Großteil davon wird von Menschen verursacht, die sich nahe der Küste befinden. Laut “Spiegel” wird dieser weder deponiert noch recycelt. Er bleibt im Wasser. Drastisch, wenn man sich vor Augen führt, dass die Erde über 70 Prozent mit Wasser bedeckt ist und eigentlich den Spitznamen “Blauer Planet” trägt.

Die Surfer Pete und Andrew wollten nicht länger zuschauen, sich aus der Verantwortung ziehen. Also wurde “Seabin” ins Leben gerufen. Dort, wo sich große Abfallmengen zusammen tragen – zum Beispiel an den Häfen, Buchten oder in der Nähe von Wind- und Strömungsanlagen, kommt der Mülleimer zum Einsatz. Er wird direkt an der Meeresoberfläche angebracht, um so den Müll aus dem Wasser zu filtern. Und dann kann die Säuberung beginnen. Der Eimer saugt das Wasser mit dem ganzen darin schwimmenden Abfall ein. Der Müll sammelt sich dann in einem Netz, welches sich im Inneren des Eimers befindet. Das Wasser selbst kommt aber letztendlich wieder zurück in den Ozean – denn der Seabin ist mit einer Pumpe verbunden, die sich am Land befindet. Der Meeres-Mülleimer ist übrigens nicht nur ein Fänger von Dosen, Tüten und Co. Er kann auch flüssige Rückstände wie Öl filtern. Über die Pumpe ist es nämlich möglich, Wasser und Öl voneinander zu trennen. Was am Ende zurück ins Meer fließt, ist also ganz sauberes Wasser. Und keine Sorge – auch an das Wohlbefinden der Fische und der anderen Meeresbewohner ist gedacht. Die schwimmen nämlich nicht in ihr Unglück und werden mit abgesaugt, sondern bleiben dem Ganzen aufgrund des Sogs um den Mülleimern fern. Ein weiterer Vorteil: es können Kosten eingespart und andere teure Methoden, die nicht so effizient sind, ersetzt werden. Außerdem arbeitet der Seabin non-stop, braucht keine Pause. Sobald das Innere voll ist, wird er von Menschenhand geleert – und weiter geht’s!

Ende gut, alles gut? Leider nicht ganz. Denn der Seabin sollte noch etwas optimiert werden. Zum Beispiel wird die Pumpe momentan noch mit Benzin angetrieben. Um der Umwelt nachhaltig etwas Gutes zu tun, wäre es praktischer auf einen Solarantrieb umzubauen. Zudem ist der Eimer laut “Trends der Zukunft” eher in überschaubaren Bereichen sinnvoll. Aber es ist doch ein Anfang, oder?

 

x5ijc0szqlhfynj95ls3

Fotos: Mathew Walters, Seabin

Merken

Natur ist gesund!

Ach, diese Stadtkinder! Verloren im Großstadtdschungel. Immer gestresst, die Augenlieder schwer, die Leichtigkeit verschwunden. Und dagegen helfen auch keine Kopfschmerztabletten und Energy-Drinks. Nein, das Zaubermittel gegen den Alltagsstress lässt sich nicht kaufen – aber ganz leicht finden. Draußen. In der Natur.

Michael Grothaus ist einer dieser Stadtmenschen. Der Journalist und Autor lebt in London. Dort, wo er nur selten Grün sieht und sich an die Sicht von Beton, Asphalt und Ziegelsteinen gewöhnt hat. Doch Mama Grothaus machte das, was alle Mamas tun würden. Sie plädierte an seine Abenteuerlust: “Junge, geh raus in die Natur!” Und wenn Mama was sagt, sollte man schließlich darauf hören. So machte sich der Journalist aus der Großstadt raus in unbekannte Welten. Voller Gras, Blätter und frischer Luft. Und das schlug natürlich direkt auf das Gemüt. Im positiven Sinne, versteht sich.

Der Londoner nahm sich also ab sofort vor, sich täglich eine Stunde in den weitläufigen Stadtparks aufzuhalten. Am Wochenende standen sogar auf Rad- und Wandertouren an. Es sollte eine Selbststudie sein. Keine wissenschaftliche, aber eine, die in enger Verbindung und Zusammenarbeit mit Sara L. Warber, einer Professorin für Familienmedizin an der University of Michigan, stand. In dem Projekt sollte sie die Funktion haben, die Erlebnisse von Grothaus mit Fakten aus ihren Forschungsarbeiten zu untermauern.

Schon nach wenigen Tagen merkte der Journalist eine Veränderung. Er bemerkte, wie das Verlassen der üblichen Innenräume und das Betreten der Landschaft seinen Alltagsstress wegzauberte. Wie vom Winde verweht. Er fühlte sich entspannter, die üblichen bedrückenden Gedanken, die stressige Stimme im Kopf, waren weg, als er die frische Luft atmen und die Umgebung genießen konnte. Die Natur bietet also nachweislich eine Entspannung, wie man sie mit der Mediation vergleichen kann. So erklärt die Professorin den relaxten Zustand.

In der zweiten Woche kam dann die dauerhafte Verbesserung der Laune dazu. Und dafür musste er sich nicht mal in der Natur befinden. Er konnte auch mitten in der Stadt stehen, wo weit und breit kein Grün zu sehen war. Grothaus war begeistert. Und die Wissenschaftlerin nicht überrascht. Sie erklärte, dass sich die Auswirkungen, die man erreicht, wenn man viel Zeit in der Natur verbringt, immer effektiver werden, wenn der Natur-Kontakt  regelmäßig wird. Und in der dritten Woche nahm dann auch die Kreativität zu, seine Romane erhielten neue Plot-Ideen, der Kopf wurde immer klarer. Nach einigen Wochen verbesserten sich dann auch noch die Gedächtnisleistungen, er war nicht mehr vergesslich. Für den Journalisten wurden seine Ausflüge in die Natur zum Alltag, gehörten zur Routine. Auch nach Beendigung des Projektes.

In Finnland zum Beispiel herrscht eine hohe Depressions-, Alkoholismus- sowie Selbstmordrate. Deswegen wird in diesem Land die Förderung von Naturerlebnissen sehr groß geschrieben, gehört mit zur Gesundheitspolitik. Bei einer staatlich geförderten Studie sollten tausende Teilnehmer ihre Stressniveau bewerten. Dieses sollte einmal nach einem Aufenthalt in einer städtischen und einmal nach einem Aufenthalt in einer natürlichen Umgebung beschrieben werden. Nach der Auswertung der Studie empfohlen die Mediziner eine Mindestdosis Natur – als Vorbeugung gegen Trübsinn sein. Demnach sollten die Menschen mindestens fünf Stunden im Monat in der Natur verbringen. Verteilt auf mehrere Wochen.

Keine Kosten, keine Anstrengungen, keine Qual – einfach nur ein bisschen Zeit benötigt man, um sich langfristig besser zu fühlen. Also, raus mit euch, liebe Leser. Und genießt das, was uns Mutter Erde gegeben hat. Es wird sich bestimmt auszahlen…

Foto: Lacey Raper

Wenn aus Zigaretten Ziegelsteine werden

Zigaretten sind ungesund. Das wissen wir. Aber nicht nur für den Menschen. Die Stummel der beliebten Glühstängel enthalten unter anderem Chrom, Nickel, Arsen und Cadnium. Wem das jetzt nichts sagen sollte – das ist eine ganze Reihe an umweltschädlichen Schwermetallen. Also tun sie sowohl dem Mensch als auch unsere Erde nichts Gutes. Und trotzdem können viele nicht die Finger von dem rauchigen Genuss lassen. Immer noch werden in Deutschland im Schnitt 223 Millionen Zigaretten jeden einzelnen Tag konsumiert. Diese Zahlen basieren auf einer Auswertung der Tabaksteuerstatistik im Jahr 2015. Pro Kopf wurden demnach 1000 Zigaretten im Jahr verbraucht. Doch eigentlich wären die Werte pro Person noch höher, da der Raucheranteil des Gesamtbevölkerung bei ca. 20 Prozent liegt. Was schließen wir daraus? Viele konsumierte Zigaretten ergeben viele Zigarettenstummel und das wiederum bedeutet einen hohen Anteil an umweltschädlichen Schadstoffen. Eine Tragödie. Denn bisher gibt es immer noch keine effektive Methode, um die kleinen Filter zu recyceln. Und das wiederum bedeutet, dass Zigarettenüberreste überwiegend in Gewässern oder der Landschaften laden.

besteyelashdropsever.com
cure-anxiety-online.com

Doch am Ende des Tunnels ist meistens doch immer ein Licht. Und so finden sich auf der Welt immer mal wieder ein paar kluge Köpfe, die sich um die Nachhaltigkeit bemühen. So auch der in Australien tätige Wissenschaftler Dr. Abbas Mohajerani. Der machte sich nämlich zur Aufgabe, eine Lösung für die Stummel-Problematik zu finden. Und hierbei stoß er auf eine überraschende Herangehensweise. Mohajerani versuchte, die Zigarettenstummel in den Prozess der Ziegelsteinproduktion zu integrieren. Und hierbei werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum einem verbrauchten die Steine durch diese Art der Produktion bis zu 58 Prozent weniger Energie. Zum anderen war das fertige Produkt leichter und besaß bessere Isolierungseigenschaften, als herkömmliche Ziegelsteine.

Und so funktioniert’s: Die Schwermetalle werden in die Struktur der Steine integriert. Dadurch ist es ihnen nicht möglich, unkontrolliert auszutreten. Und das hat mehrere Vorteile für die Umwelt. Logischerweise profiliert sie daraus, weil die Verschmutzung durch Zigarettenstummel reduziert wird. Schließlich sind nicht mehr so viele im Umlauf, wenn sie anderweitig verwertet werden. Und zugleich wird bei der Herstellung weniger Energie verbraucht. Eine Win-Win-Situation, könnte man sagen. Ende gut, alles gut? Nicht ganz! Denn um die jährliche Zigarettenproduktion aufzufangen, müssten laut dem australischen Wissenschaftler etwa 2,5 Prozent der weltweit produzierten Ziegelsteine zu mindestens einem Prozent aus Zigarettenstummeln bestehen.

Also müsste jeder mit auf das Pferd springen. Wenn man sich aber die Zahlen weltweit anschaut, könnte einem glatt das Rauchen, ehm Lachen vergehen. Denn das Problem hat eine weitaus größere Dimension, als man es sich vielleicht vorstellen würde. Hier ein Überblick: Auf der Welt werden ungefähr sechs Billionen Zigaretten im Jahr produziert. Wie viel ist eigentlich eine Billion? Unvorstellbar! Was daraus entsteht? Ca. 1,2 Millionen Tonnen an Zigarettenstummeln. Wenn all diese tatsächlich zu einem wertvollen Wertstoff verwertet werden würden, wäre dies offensichtlich ein enormer Gewinn für die Umwelt. Doch bis dahin ist es, wie so oft, ein weiter Weg. Einen anderen gibt es übrigens auch. Wenn der Zigarettenkonsum reduziert oder ganz eingestellt werden würde. Weniger Nachfrage schafft schließlich weniger Produktion. Und weniger Stummel bedeutet weniger Verschmutzung. Also, das nächste Mal zweimal überlegen, bevor man an den Glimmstängeln zieht.

Foto: Andrew Pons

Depression ist kein Tabu-Thema

„Es fühlt sich an, wie eine dunkle Wolke, die ständig über mir schwebt. Sie ist immer da, geht einfach nicht weg“, sagte mir ein Bekannter, als wir über das Thema Depression sprachen. Er leidet seit seiner Kindheit darunter. Schon in jungen Jahren war er traurig, während andere Kinder glücklich am Spielplatz spielten. Warum, konnte er sich nicht erklären. Einen bestimmten Grund oder Auslöser gab es nicht. Es war einfach da und er musste lernen, damit zu leben. Er erklärte mir, dass viele Menschen die Bedeutung einer Depression nicht verstehen. Sie diagnostizieren sich selbst als depressiv. Und sind dabei vielleicht einfach nur traurig und bedrückt. Nur eine Phase. Aber keine Krankheit.

Was es wirklich bedeutet, dieses Laster tagtäglich mit sich zu tragen, veranschaulichte der australischer Autor und Illustrator Matthew Johnstone in dem Video „Ich hatte einen schwarzen Hund“. Ernstes Thema, ungewöhnliche Veranschaulichung. Auf dem ersten Blick sieht das nämlich eher nach einem Kinderfilm, statt nach einem Aufklärungsvideo für Erwachsene aus. Der Protagonist: Ein Mann mit einem ständigen Begleiter. Ein schwarzer Hund. Seine Depression. Irgendwie ironisch. Wer hat schon was gegen Hunde? Die wenigsten! Sie gelten als der beste Freund des Menschen, als treu. Wie der Hund, bleibt auch die Depression ihrem Herrchen treu, folgt ihm auf Schritt und Tritt.

Nach einem klassischen Happy End sucht man hier vergebens. Die Depression lässt sich nicht einfach verscheuchen und kehrt dann nie wieder zurück. Sie bleibt. Doch der Mensch sollte lernen, mit ihr zu leben – viel mehr, sie unter Kontrolle zu haben. Nicht der Hund, sondern der Mensch ist das Herrchen. Er hat die Zügel, bzw. die Leine in der Hand.

Das Video in Comic-Charakteristik ist mehr als nur ein Aufklärungs-filmchen. Es gibt den Betroffenen eine Stimme. Denn immer noch gilt die Depression als Tabu-Thema. Depressive Menschen stoßen in ihrem Umfeld oft auf Unverständnis. „Jetzt reiß dich mal zusammen“, läuft wahrscheinlich auf Dauerschleife. Viele wissen nicht, wo sie sich Hilfe holen können. Und auch in der Berufswelt hat das Laster keinen Platz. In einer Krisenzeit, in der man um jeden Arbeitsplatz bangen muss, wirft diese Krankheit kein gutes Licht auf den Betroffenen. Schließlich wirken sie so als weniger belastbar, nicht stressresistent, als weniger leistungsfähig. Wer möchte schon in diese Schublade gesteckt werden?

Ein Teufelskreis. Die Hilfslosigkeit treibt viele depressive Menschen noch tiefer in das schwarze Loch, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Innere Leere. „Ich bin depressiv“, ein Satz, den sie sich nicht mal selbst eingestehen wollen. Über einen Hund lässt es sich da leichter reden. Der schwarze Hund, von dem man mal wieder über den Haufen gelaufen wurde. Doch auch wenn der zur Realität wird, wenn er von der Comic-Figur zum echten Laster wird, sollte er kein Grund zum Schweigen sein. Die Depression ist ein Thema, ja. Aber kein Tabu-Thema mehr!

Wer sich Hilfe holen möchte, kann das u.a. hier tun: http://www.deutsche-depressionshilfe.de/

Der Abschied von alten Technologien

Ich fühlte mich schon ziemlich cool, als ich in meiner Kindheit mit einem Walkman durch die Straßen gelaufen bin. Das Highlight des Tages waren – neben einer Disney-Videokassette – ein paar Stunden, die man am riesigen Computer-Monitor verbringen durfte. Aber nicht zu lange ins Internet, denn von Flatrate hatte damals noch keiner gehört. Zeiten ändern sich. Was früher noch als großer Trend gefeiert wurde, wird heute schon längst nicht mehr produziert. Und genau dieses Schicksal droht vielen weiteren Produkten, die wir aktuell noch tagtäglich im Gebrauch haben.

Wir leben im virtuellen Zeitalter, die Technologie entwickelt sich stetig. Manchmal so schnell, dass uns Unterschiede gar nicht mehr auffallen bzw. schnell in Vergessenheit geraten. Oder trauert noch irgend jemand der Handy-Tastatur nach, welche durch den Touchscreen ersetzt wurde? Das iPhone, mobile Zahlungen und Co. revolutionierten die technischen Entwicklungen. Neue Möglichkeiten, neue Chancen. Kein Stillstand in Sicht! Denn schon in den nächsten fünf Jahren zeigt die Prognose weitere Veränderungen – was auch mit Abschieden von bestimmten Dingen verbunden ist. Bye bye, Autos, hallo, fliegende Untersetzer? Na ja, vielleicht nicht so drastisch. Aber hier ein paar Beispiele von Dingen, die laut “Trendsderzukunft.de” in den nächsten Jahren vielleicht endgültig von der Bildfläche verschwinden werden…

  • Wann habt ihr eigentlich das letzte Mal einen handgeschrieben Brief an die beste Freundin aus Schulzeiten verschickt? Das liegt wahrscheinlich schon Jahre her. Die Zeiten, in denen man einen Liebesbrief in die Taschen gesteckt bekommen hat, sind wohl vorbei. Und somit auch die Romantik. Keine kleinen geheimen Nachrichten ohne Namen mehr. Stattdessen plumpe Kommentare bei WhatsApp und Facebook. Weniger gefühlvoll, aber genau so wichtig ist Papier im Geschäftsverkehr. Dazu zählen u.a. Arbeits- und Mietverträge, Arztrechnungen usw. Und die sollen der Geschichte angehören? Fast unvorstellbar – aber zukünftig soll immer mehr auf den elektronischen Verkehr gesetzt werden. Was aber nicht von heute auf morgen klappt. Optimiert werden soll das Ganze mit persönlichen Mail-Adressen, welche der entsprechenden Person zugeordnet werden können. Auch virtuelle Unterschriften sind ein großes Thema.
  • Okay, mal Hand aufs Herz, wer sucht eigentlich nicht ständig nach seiner Fernbedienung? Manchmal macht es den Eindruck, als hätte sie Beine bekommen und sich mit Absicht irgendwo in der Ferne versteckt. Ein Phänomen. der Technologie sei Dank, soll das Problem zukünftig kein Thema mehr sein. Sprachkommandos, wie Siri, gibt es ja jetzt schon. Doch in den nächsten Jahren sollen diese Kommandos noch mehr optimiert werden. Dann heißt es vielleicht nur noch: “Mach mal den ‘Tatort’ an”…
  • “Hallo 123” und “Haus456” – Passwörter sind heutzutage längst nicht mehr sicher. Und deswegen sollten die Nutzer hierbei immer mehr Fantasie beweisen. Groß- und Kleinschreibung, Zahlen, Sonderzeichen. Ein großes No-Go: die gleichen Passwörter bei unterschiedlichen Diensten zu nutzen. Zu unsicher, zu hoch die Wahrscheinlichkeit, gehackt zu werden. Das Ablaufdatum der Passwörter könnte deswegen immer näher rücken. Die Zukunft heißt biometrische Erkennung. Das bedeutet: Fingerabdrücke, Sprach- und Gesichtserkennung. Und somit droht vielleicht unserem Wohnungsschlüssel das ähnliche Schicksal, wie Passwörtern. Irgendwie komisch, oder?
  • Online-Banking – schon längst kein Fremdwort mehr: ob Dienste, wie PayPal, oder Apps von Banken, die es zulassen, Bankgeschäfte auf mobilen Geräten durchzuführen. Bedeutet das etwa langfristig, den Untergang von Checks, Kredit- und Ec-Karten sowie Bargeld? Schon jetzt wird über die Abschaffung vom handfesten Geld diskutiert, welche für die Verbraucher außer der Vorstellungskraft liegt. Beim Kiosk mal eben Kaugummis kaufen – ohne Münzen, dafür mit mobilen Geräten? Da gefällt mir die Oldschool-Variante doch irgendwie besser.

Ob wir das alles wirklich brauchen? Diese Einschätzung bleibt jedem selbst überlassen. Aber es scheint, als würden wir irgendwann durch die virtuellen Technologien der Wirklichkeit entfliehen. Alles wird uns abgenommen, dabei sollten wir Menschen nicht verlernen, Dinge auch selbst und vor allem “Oldschool” zu erledigen. Neu ist gut, aber nicht immer unbedingt brauchbar. Bei einer so schnellen Entwicklung, frage ich mich doch: Wo soll das alles noch hinführen?

Foto: Thomas Lefebvre

Die Arbeit mit dem Tod ist kein Trauerspiel

Das Leben ist vergänglich, das wissen wir. Tage gehen vorüber, Menschen gehen von uns. Doch wenn diese eine geliebte Person aus deinem Leben tritt, fühlt es sich an, als würde die Welt für einen Moment still stehen. Schmerz, Trauer, Kontrolllosigkeit. Was am Ende bleibt, ist nicht greifbar. Es sind die Erinnerungen.

“Du bist erst tot, wenn sich niemand an dich erinnert” – so steht es auf der Seite von “Vergiss mein nie” geschrieben. Madita van Hülsen und Anemone Zeim gründeten das Unternehmen, welches u.a. für Trauerbegleitung steht. Aber viel mehr ist es eine Erinnerungswerkstatt. In kreativen und emotionalen Prozessen entstehen hier Erinnerungsstücke für die Ewigkeit. Denn an dem Tod kann man nichts rütteln, eine geliebte Person nicht mehr zurück ins Leben holen. Akzeptanz ist das Stichwort. Nach vorne zu schauen der Weg. Und auf diesem kann auch der Verstorbene ein Teil des eigenen Lebens bleiben – mit Erinnerungen.

“Wir haben uns grundsätzlich mit dem Thema Tod auseinander gesetzt und gemerkt, dass viele Menschen sehr ungern darüber sprechen. Und wenn es dann soweit ist, weiß man nicht, was man machen soll, weil man sich nicht auskennt. Es gibt viele Dienstleistungen um das Thema Sterben und Bestattungen, aber es gibt keinen Service, der sich damit befasst, was bleiben soll. Was bleibt, ist die Erinnerung”, erklärt uns Anemone im Interview mit “Organic Lifestyle”.

Und diese sind in jedem Fall ganz unterschiedlich und individuell. Deswegen ist ein gemeinsames Gespräch mit den “Vergiss mein nie”-Gründerinnen essenziell. In Hamburg haben es sich die beiden mit ihrer Erinnerungswerkstatt gemütlich gemacht. Wenn die “Kunden”, die Trauernden, zu ihnen kommen, soll der Raum eine positive Atmosphäre versprühen. Hier geht es nicht darum, Abschied zu nehmen. Viel mehr soll der Verstorbene geehrt werden, nicht in Vergessenheit geraten. “Jeder hat ja verschiedene Erinnerungsstücke, die mehr oder weniger mit Gefühlen behaftet sind. Wir fassen das quasi zusammen, sodass es alltagstauglich wird”, sagt Anemone. Was am Ende dabei heraus kommt, ist bei jedem Mal etwas anderes. Eben ganz individuell. “Es gab den Fall, als die Mutter von einer jungen Frau verstorben ist. Nach dem Tod hatte sie noch den Lieblingspullover ihrer Mutter, welchen sie selbst gestrickt hatte. Der war aber total aus der Mode. Sie konnte den Pullover also nicht nicht benutzen, aber sich natürlich auch nicht von ihm trennen. Wir haben dann überlegt, welche Möglichkeiten es gibt und letztendlich einen Schal daraus gestrickt. Die Form ist zwar weg, aber die Erinnerungen kann sie jetzt immer bei sich tragen. Außerdem ist der Schal noch mit dem Geruch ihrer Mutter behaftet.”

Print

Dass sich Madita und Anemone nach und nach immer mehr mit dem Tod beschäftigten, war ein Prozess. “Madita und ich haben beide jemanden verloren, haben unsere Erfahrungen gemacht. Wir haben in der Zeit festgestellt, dass wir junge Frauen sind, die einen gewissen Anspruch an die Welt haben, dass wir stark individuell unser Leben gestalten. Wenn man dann aber beim Bestatter sitzt, ist das alles weg – weil man keine Ahnung hat, was abgeht. Das war der erste Impuls”, erzählt sie. “Ich habe Madita getroffen und die hatte ähnliche Erfahrungen gemacht. Man muss stark in sich hineinfühlen und das können die Leute meist nicht, weil sie mit der Situation überfordert sind. Deswegen haben wir uns an einem Punkt getroffen. Wir können uns über das Thema unterhalten, ohne dass die Stimmung total kippt. Es war sehr angenehm und befreiend, mal darüber sprechen zu können.”

Und trotzdem gilt der Tod immer noch als Tabuthema. Zu angsteinflössend ist der Gedanke daran, zu schmerzhaft die Erinnerungen. “Der Tod wird weggeschaltet. Wir leben in einer makellosen Welt, man darf keine Fehler machen. Das Nicht-Funktionieren ist nicht gern gesehen heute. Der Tod passt gar nicht in dieses Lebenskonzept. Klar, ist das Thema in den Zeitungen allgegenwärtig. Aber kulturell haben wir es verlernt. Es gibt da Berührungsängste. Es ist wichtig, dass man seine Möglichkeiten kennt”, findet Anemone. “Aber nach und nach tut sich was in der Leben-Tod-Thematik. Doch da ist noch ganz viel Luft nach oben – bis es ein normal integriertes Thema ist, wozu die Kinder ihre Eltern befragen können. Wir denken, dass es dann auch nicht mehr so angsteinflössend ist.”

Neben der Erinnerungsarbeit und Workshops hat das Duo auch ein Buch rund um das Thema Tod geschrieben. Keine Trauer-Lektüre, sondern ein positiver Impuls.  “Es geht darum, wie sich die Erinnerungsarbeit positiv auf die Trauer auswirken kann. Man zieht nicht Kraft aus dem Verlust, sondern aus dem gemeinsam gegangenen Weg”, erklärt sie. “Das geht durch kreative Arbeit oder durch Erinnerungsstücke. Es ist ein Info-Buch, gibt aber auch Anleitungen.”

Wir haben gelernt: Die Arbeit mit dem Tod ist kein Trauerspiel. Anemone: “Ich habe mitgenommen, dass das Leben ein Wunder ist. Bis es entsteht, wie lange es da sein darf. Es ist so ein großes Glück, dass man jeden Tag rausgehen und sich über kleine Dinge freuen sollte.” Und das sollten wir alle…

Fotos: Vergiss mein nie Promo

Besitzt du noch oder teilst du schon?

3,2,1 – meins. Und deins. In einer narzisstischen Welt, in der sich alles um das eigene Ego dreht, wird das Wir doch noch zum großen Trend. Kollektivkonsum lautet das Stichwort. Aber ist es nun das Miteinander, das Teilen, was uns reizt, oder ist es doch der Geiz, der uns treibt?

Laut dem „Time Magazine“ soll der geteilte Konsum eine der zehn großen Ideen sein, welche die Welt verändern. Und vor allem ist es eine Idee, die mit dem Wandel der Gesellschaft kompatibel ist. Und die junge Gesellschaft tickt eben ganz eigen. Nehmen wir das Beispiel Berlin. Das Mekka der Kreativszene. Aus aller Welt stürmen junge Menschen in die deutsche Hauptstadt, um ihren Traum zu leben. Irgendetwas mit Medien, oder kreativ sein, vielleicht Mode, Musik. In meiner Generation hat das Wort Selbstverwirklichung einen neuen Stellenwert erreicht. Wir wollen nicht einfach arbeiten, um zu leben. Wir wollen unsere Arbeit leben, unsere tiefsten Wünsche in Realität verwandeln. Dass viele jedoch ihr ganzes Leben lang auf der Suche nach ihrem tiefsten Wunsch sind, ist Nebensache. Na ja, und wenn man dann nicht gerade eine Kreditkarte von Mami und Papi zugesteckt bekommen hat, heißt es erstmal: sich durchbeißen. Jobben, feiern, jobben, die Stadt erleben – und an so vielen Stellen wie möglich sparen. Fangen wir doch bei der Wohnung an. Warum eine eigene in einem Außenbezirk mieten, wenn man für den gleichen Preis gemeinsam mit coolen Leuten in einem Szene-Kiez wohnen kann? Der erste Schritt Richtung Kollektivkonsum ist also die Wohngemeinschaft. Ein beliebte Möglichkeit, die mittlerweile nicht nur in den 20ern von Bedeutung ist. Und weil ein eigenes Auto gerade finanziell nicht zu verwirklichen ist, kommen „DriveNow“ und „Car2go“ doch genau richtig. Sharing-Autos sind schließlich bequemer als die U-Bahn und günstiger als Taxis. Dass damit aber im weitestem Sinne auch gegen Umweltverschmutzung gekämpft werden soll, haben nur wenige im Sinn. Ist aber so – und außerdem sind grundsätzlich alle Produkte effizienter, wenn sie öfter genutzt werden. Also geht der Sharing-Gedanke schon mal auf.

Das Prinzip des gemeinschaftlichen Konsums und WGs sowie geteilte Büroflächen sind an sich nichts Neues, erleben aber gerade einen Boom. Und das hat vor allem das erweiterte Angebot und das Internet zu verantworten. Ob Tauschbörsen oder „Car Sharing“-Unternehmen, das Angebot im Netz ist groß. Und so auch die Nachfrage. Laut eine Repräsentativbefragung der Leuphana Universität Lüneberg war bereits 2013 jeder zweite Deutsche ein Teil der „Sharing Economy“. „Insbesondere die jüngere Generation habe die Vorteile einer Ökonomie des Teilens wiederentdeckt und belebe sie dank der Internettechnologie neu“, so der Wissenschaftler Prof. Dr. Heinrichs Harald. Nun sind vor allem Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gefordert, dass die Ökonomie des Teilens und des gemeinsamen Konsums eine Ergänzung zur Eigentums-Ökonomie darstellt und seine Entwicklungspotentiale entfalten kann.

Denn wir leben in einer Konsumgesellschaft. Der Kauf von Neuwaren steigt nach wie vor. Und das Gefühl von dem Besitz eines Lieblingsproduktes kann nicht ersetzt werden. Doch Konsum bedeutet besonders in der westlichen Zivilisation oft auch Überfluss und führt zur Wegwerf-Kultur. Wert spielt keine Rolle mehr. Und ob es jetzt der Geiz ist, der uns treibt, oder doch der Drang, etwas zu verändern, spielt beim Kollektivkonsum keine Rolle mehr. Denn die Wirkung ändert sich nicht. Wer mit auf den Zug aufspringt, trägt dazu bei, dass der Kollektivkonsum nicht nur eine Modeerscheinung ist. Nachhaltigkeit lautet die Zukunft. Und auch wenn uns der eigene Nutzen zum Kollektivkonsum bringt, kann dieser positive Einflüsse auf politische, gesellschaftliche oder ökologische Probleme und Missstände haben– sei es Ressourcenknappheit, Umweltverschmutzung und Ausbeutung von Menschen. Spar’ Geld und beuge Verschwendung vor! Mit dem Ich-Gedanken zum Wir-Gefühl. Na, wenn’s funktioniert…

Foto: DriveNow Promo

Mit Meditation zum Seelenfrieden

Viele starten das neue Jahr mit Vorsätzen, und meistens mit genau so vielen Sorgen. Sobald der Alltag nach dem Jahreswechsel wieder eingekehrt ist, kommen sie wieder – die Probleme, die To-Dos, der Stress. Was, wenn ich Euch sage, dass all die negativen Gefühle sofort der Vergangenheit angehören können? Und das ganz ohne Hilfsmittel. Denn was Ihr dafür braucht, habt Ihr alle bereits in Euch. Es ist eure Energie, es sind Eure Gedanken. Der Weg zum Glücklichsein – leicht gemacht mit Meditation.

Wer sich nicht bereits mit Meditation und Spiritualität beschäftigt, könnte an dieser Stelle erst mal irritiert sein. Sind das nur die Hirngespinste der Redakteurin? Meditation ist in vielen Kreisen mittlerweile ein großes Thema und seit einigen Jahren auch in der westlichen Welt angekommen. Trotzdem ist der Begriff in der kommerziellen Welt immer noch ein großes Fragezeichen. Spricht man über Spirituelles, könnte man missverstanden werden. Alles nur Humbug oder die Erlösung, auf die wir alle gewartet haben? Ich bin für Letzteres, aber findet es für Euch selbst heraus…

Rachelle Jeanty arbeitet seit über 20 Jahren als proffessionelle Sängerin, stand schon mit Céline Dion auf der Bühne. Dass in der Musikbranche nicht alles Gold ist, was glänzt, musste sie am eigenen Leib erfahren. Trotz ihrer Leidenschaft zur Musik fand sie sich in einem Alptraum wieder. “Zu dieser Zeit hatte ich mit einer starken Schlafstörung zu kämpfen. Ich hatte drei Monate nicht mehr richtig schlafen können”, erzählt sie im Interview mit “Organic Lifestyle”. Ein Konzert vor neun Jahren sollte ihr Leben ändern. Dort wurde eine spezielle Meditationstechnik namens Sahaja angewendet. “Mir wurde bewusst, dass in meinem Kopf eine Ruhe herrschte, die ich noch nie vorher erfahren hatte”, so Rachelle. “Nach diesem Konzert konnte ich das erste Mal seit drei Monaten schlafen. So bin ich zur Meditation gekommen.”

Eigentlich spricht die Sängerin nicht gerne über das Thema in der Öffentlichkeit. Eben, weil es so missverstanden ist. “Natürlich könnte ich für eine Verrückte gehalten werden. Die Leute könnten sagen, ich wäre ein Hippie oder sonst was. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, das Meditation ein immer größeres Thema wird. Mehr und mehr Menschen fühlen sich dazu hingezogen.” Und warum sollte etwas falsch sein, das man ganz mit sich selbst ausmacht. Nur ich und mein Geist.

“Meditation ist eine in vielen Religionen und Kulturen ausgeübte spirituelle Praxis. Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll sich der Geist beruhigen und sammeln. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende und zentrale bewusstseinserweiternde Übung”, erklärt es Wikipedia. Rachelle meditiert ein- bis zweimal täglich, hält sich dabei an die Sahaja-Meditation. “Seitdem ich diese Methode gefunden habe, kann ich nicht mehr ohne. Ich versuche, sofort zu meditieren, wenn ich aufwache. Sogar wenn ich mit negativen Gedanken aufwache – sobald ich mich der Mediation und dieser Kraft hingebe, transformiert mich das. Alle negativen Gedanken verschwinden. Man fühlt den Frieden in sich, den Körper in Balance, die Gedanken langsamer werden. Man ist nicht mehr so gestresst, man kann Menschen leichter vergeben und beginnt, den Humor in verschiedenen Situationen zu sehen.”

Jeder hat sie, diese kleine Stimme im Kopf – wenn man nachdenkt, wenn man von der Zukunft träumt, wenn man sich ärgert. Und hier kommt das eigene Ego ins Spiel. Oft stehen wir uns damit nämlich selbst im Weg. Wir stellen uns über andere, wir halten an negativen Gefühlen fest, weil wir uns nach Wochen immer noch über die selbe Person ärgern. Das Ego hindert uns daran, zu verzeihen, und sorgt dafür, dass wir uns in Konkurrenz mit anderen Menschen stellen. Das Leben ist für uns oft ein ewiger Kampf, sich selbst an die Spitze zu treiben. “Ich hatte ein sehr beschäftigtes Ego”, gesteht Rachelle. “Ich wusste, dass ich das verändern wollte, aber ich wusste nicht wie. Als ich in meinem Geist dann durch die Meditation einen gewissen Status erreicht hatte, fühlte ich mich nicht mehr danach, immer zu reden und alles zu kommentieren. Man redet über so viele unnötige Dinge. Und das kostet dich selbst so viel Energie, und wahrscheinlich auch Energie von anderen Menschen. Stattdessen gelangt man an einen friedlichen Punkt in sich selbst.”

Aus einer Erkenntnis wurde eine Leidenschaft, die sie mit ihrer anderen großen Leidenschaft, der Musik, verbinden konnte. “Ein Teil meiner Karriere sind Konzerte. Ich wähle Songs aus, die eine tiefere Bedeutung haben. Zwischen den Liedern spreche ich über Erfahrungen und stelle den Leute mein Wissen über Spiritualität vor, das ich durch Meditation erlangt habe. Es nennt sich ‘Music and Meditation’. Die Leute, die kommen, wissen also womit sich der Abend befasst. Ich singe – und manche Songs nutze ich auch als Meditationsmoment. Und danach gibt es einen Moment der Ruhe.”

Durch die Meditation hat die Sängerin nun ihren ganz individuellen Platz in der Musikindustrie gefunden und versucht, in diese Welt mit einer tieferen Bestimmung zu gehen. Rachelle: “Meine ganze Sicht auf die Welt hat sich geändert. Ich habe mich gefragt, warum ich immer alles so ernst und verbissen genommen habe. Wir leben in einer materiellen Welt. Wir sollten das genießen und nicht verleugnen. Aber man sollte realisieren, dass man mehr ist als das. Und ab diesem Punkt ist man frei.”

 

Hier habt Ihr die Chance Rachelle Jeanty live zu erleben:

”Spirit of Joy” Singing and Meditation Workshop
Jan 23 2016, ART CONSULT, Anhalter str 7 Berlin (14:00 – 18:00 Uhr)
* for all levels

Abendkonzert Rachelle Jeanty & Falk Bonitz
Jan 23 2016 (20:00 Uhr)

Anmeldung: info@art-consult.me

Nähere Infos findet ihr HIER!

ODER

Sahaja Yoga Zentrum Charlottenburg
*mondays sessions guided by Rachelle

RJ-KundaliniMeditation2014 Bildschirmfoto 2016-01-02 um 14.01.45

 

Fotos: Rachelle Jeanty Privat