Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Meditation, Yoga und Energieheilen in der westlichen Welt?

Yoga – zum ersten Mal sitze ich in diesem neuen Kurs und mich überkommt eine freudige Erwartung. Meine Schultern schmerzen seit Tagen (Schreibtischarbeit) und eine gute Freundin hat mir diesen Yoga-Kurs empfohlen. Bereits früher habe ich verschiedene solcher Kurse besucht – bin aber nie lange geblieben. Die „Dehnungsübungen“ waren interessant, aber entweder konnte ich die Anforderungen des Trainers nicht erfüllen und war frühzeitig frustriert oder es waren einfach viel zu viele Menschen auf zu kleinem Raum, was dazu führte, dass man mit der Matte und dem Platz mehr beschäftigt war, als mit der Übung.

Ich, mein Körper, meine Aufmerksamkeit

Dieser Kurs scheint mir jedoch etwas anders zu sein. Entgegen einer einfachen Erwärmungsübung beginnen wir mit einer kurzen Meditation – absolutes Neuland für mich. Ich beginne auf meine Atmung zu achten, in den Raum zu lauschen und bin plötzlich tatsächlich an diesem Ort: Ich, mein Körper, meine Aufmerksamkeit, in diesem Raum… in diesem beziehungsweise jedem einzelnen Moment der Meditationsübung.

Anschließend werden wir mit einem Gong in die Realität zurück geholt. Wir öffnen unsere Augen und die ersten Yoga-Übungen beginnen. Hier wird vor allem Wert auf die richtige Kombination von Atmung und Bewegung gelegt – jeder entscheidet jedoch selbst, wie weit er geht oder wie lang er die einzelne Übung ausführt. Was mich betrifft – ich konnte mich noch nie besser auf die Bewegung und die Atmung konzentrieren. So als wäre der Rest meines Lebens und mein Alltag einfach draußen vor der Tür geblieben.

Eine abschließende Entspannungsübung führt uns wieder zum Alltag zurück und mir fallen leider wieder tausend Dinge ein, die ich heute Abend noch erledigen wollte… Aber dieser kurze Moment des Innehaltens, diese Minuten der Ruhe in meinem Kopf und der Achtsamkeit auf meinen Körper, haben meine Verspannungen tatsächlich gelöst und ich möchte auch in der nächsten Woche wieder in diesen Genuss kommen.
 

Yoga ist eine Philosophie. Darüber, wo und wie wir leben.

Was hier so besonders war: Yoga war mehr als nur eine körperliche Ertüchtigung. Yoga war hier Meditation, Atmung, Körper und Geist, Achtsamkeit (Wie weit kann ich gehen? Was tut mir gut?). Es ging hier nicht darum, wer am längsten aushält, die meisten Wiederholungen schafft oder sich besonders weit verbiegen kann. Dann hätte man auch gleich auf der Arbeit bleiben können: Der oft allseits vorherrschende Wettkampf in unserer Kultur führt häufig zu Gedankenlosigkeit, Stress und eben jenen Verspannungen am ganzen Körper, die man über Bewegung eigentlich zu lösen versucht.

„Yoga ist viel mehr: Yoga ist eine Philosophie. Darüber, wo und wie wir leben. Es geht um die Union von Körper und Atem, um die Union zwischen dem Ich und der Welt – um Harmonie“, erklärt mir später der Yogi Ashish Mehta, welcher zur Zeit in Hamburg lebt und arbeitet und bereits im Alter von neun Jahren begann, Yoga zu praktizieren.
 

Die Welt ist schneller und chaotischer geworden.

Auch Ashish bietet Kurse und Workshops zum Thema Yoga und Achtsamkeit an. Er legt dabei jedoch auch besonderen Wert auf Freude und Spontanität und ist offen für alle Menschen, die mit ihren Problemen zu ihm kommen. Sein Verständnis von Yoga resultiert aus der indischen Kultur, in der er aufgewachsen ist: Yoga ist für jeden und ist kein abstrakter Sport. In Indien war Yoga lange eine gängige Alltagspraxis, was nach wie vor von vielleicht 30–40% der Menschen dort noch gelebt wird.

Aber auch hier hat der westliche Einfluss nicht halt gemacht: „… die Welt ist schneller und chaotischer geworden und die Menschen in Indien sehen den Reichtum, den es in der westlichen Welt gibt…“, meint Ashish. Daher findet auch in Indien Yoga mehr und mehr als sportliche Aktivität Beachtung und weniger als fester Bestandteil der Alltagskultur. Dabei sieht man auch hier: Ständiger Wettbewerbsdruck und Stress führen zu Krankheit und Depression. „Die Menschen sehnen sich dort, wie auch hier in Deutschland, nach alten Methoden zurück, die sie heilen und von Krankheit und Druck befreien können.“
 

Ich und Welt in Harmonie

Ashish war bereits in Indien lange Zeit als Energieheiler tätig, bevor er nach Deutschland kam. Hier hat er eine eigene Heilungsmethode entwickelt, um Blockaden und Krankheiten der Menschen ganzheitlich heilen zu können. Denn oft seien die westlichen medizinischen Methoden nicht ausreichend und ebenfalls nur auf das Körperliche fokussiert. Dabei würde der geistige, seelische Anteil seiner Patienten oft vernachlässigt und eine nachhaltige Heilung meist unmöglich. Auch hier findet sich das Prinzip der „Einheit von Körper und Geist“, „Ich und Welt in Harmonie“ wieder.

Auch die Wissenschaft befasst sich mehr und mehr mit den positiven Effekten, die Yoga und Meditation auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben können und untersucht dessen Wirkung in zahleichen Studien und Experimenten. Dabei soll es vor allem gegen Stress, Schmerzempfindlichkeit, Depression und zur Förderung von Mitgefühl eingesetzt werden. Aber auch hier wird eine reine Funktionsorientierung deutlich. Dabei geht es vor allem darum, die ganzheitliche Philosophie zu erkennen und einen „anderen Bezug zum Leben zu bekommen“. Dies schließt eine besondere Achtsamkeit dafür, was wir tun und wie wir etwas tun, mit ein.
 

Alles zu meiner Zeit und in meiner Geschwindigkeit.

Bis diese philosophischen und spirituellen Gedanken in der westlichen Welt tatsächlich angekommen und auch verinnerlicht sind, muss wohl noch mehr Zeit vergehen. Es werden jedoch immer mehr Menschen, die die Yoga-Praxis ausprobieren, erfahren und erkennen möchten. Vielleicht führt unser Weg über das Ausprobieren eines einfachen „Sportkurses“, um zu erkennen, dass es noch mehr gibt, was eine Rolle spielt.

Letztlich kommt es dabei aber vor allem auf den Coach an, der seinen Teilnehmern zumindest vom großen Ganzen berichten und ihnen den Zugang zu einem solchen Verständnis ermöglichen kann. Ich für meinen Teil habe meinen Einstieg gefunden und werde mich gern weiter in die tiefe Praxis des Yoga und der Meditation begeben. In meiner eigenen Geschwindigkeit und einem Moment, der nur mir allein gehört.

Titelfoto ©jumgerphotography
Weitere Fotos ©Ashish Mehta

Diese Solarzellen sind Dünner, als Haar

Ultradünne Solarzellen, dünner als menschliches Haar – es wäre ein Durchbruch, wenn diese zukünftig massentauglich werden. Forschern aus Südkorea war es nun möglich, genau das zu entwickeln. Und diese Solarzellen sind nicht nur hauchdünn, sondern lassen sich problemlos um einen Bleistift wickeln. Auch leistungstechnisch sollen sie genau das liefern, was bereits auf dem Markt vorhandene liefern.„Unsere Solarzelle ist viel dünner als ein menschliches Haar“, sagte Mitentwickler Jongho Lee. „Dünnere Zellen lassen sich leichter biegen und stehen im Output den dickeren in nichts nach.“ Das Ganze hört sich nicht nur nett an, sondern kann einen einen großen Einfluss auf unsere Zukunft haben, was den Umgang mit Energie angeht.

Es bieten sich nämlich reichlich Anwendungsmöglichkeiten. Zum Beispiel könnten die Zellen für Smart-Glasses oder Fitness-Tracker eingesetzt werden. Man könne sie aber auch in Kleidung einnähen können, um unterwegs Strom für das Smartphone zu generieren. Sogar Elektrofahrräder könnten teilweise mit Ökostrom betrieben werden. Wahrlich ein technischer Durchbruch.

Die Solarzellen sind übrigens gerade mal einen Mikrometer dünn und bestehen aus dem Halbleitermaterial Galliumarsenid. Sie können auf einem biegsamen Untergrund gestempelt werden, ohne etwas Klebstoff dafür verwenden zu müssen. Nachdem diese dann auf eine Elektrode kaltgeschweißt werden, kann die Oberschicht schmelzen. Und diese wird letztendlich entfernt, damit Metall auf Metall treffen kann. Außerdem zeigten die Tests, dass sich die Zellen um Gegenstände mit einer Dicke bis zu 1,4 Millimetern wickeln lassen.

Nach vielen Versuchen ist es nun also endlich Wissenschaftlern gelungen, Solarzellen zu fertigen, die so dünn und trotzdem effizient sind. Dank der Technik der südkoreanischen Experten wird beim Erstellungsprozess sogar weniger Material verbraucht. Warum diese Erfindung so wichtig ist? Die dünnen Solarzellen bieten eine saubere, unauffällige und günstige Form der Energieversorgung. Durch die Konstruktionsweise soll außerdem so wenig Energie wie möglich verloren gehen. Und lassen wir noch mal auf der Zunge zergehen, dass die Zellen wirklich dünner als ein Haar sind. Eigentlich unvorstellbar…

 Foto: Asia Chang
Ein Dorf aus Plastikflaschen

Es war einmal eine Plastikflasche. Welche Auswirkungen sie in der Zukunft haben könnte, hätte sich damals keiner gedacht…

In den späten 1960er Jahren schritt die Entwicklung der PET-Flasche immer weiter voran. Aufgrund des Forschers Nathaniel Eyth konnte ein formbares Material bei den Flaschen eingesetzt werden. Zeitgleich arbeiteten verschiedene Maschinenhersteller an Hochleistungsmaschinen, welche der Herstellung von Kunststoffflaschen dienen sollten. Im Jahr 1978 rollte sie dann erstmals über das Band – die 2-Liter-Flasche einer bis heute bekannten Getränkemarke. Die Karriere der PET-Flasche war geboren.
Der Vorteil: Sie soll nicht nur den Durst der Verbraucher stillen, sondern auch danach sinnvoll genutzt werden. Nachdem Einwegflaschen eingesammelt werden, soll ihnen nämlich eines der folgenden Schicksale bevorstehen. Die einen werden recycelt. Der Weg führt in Aufbereitungsanlagen, wo sie in kleine Teile zerhackt, von Fremdstoffen gereinigt, nach Farben sortiert und zu Granulat aufbereitet werden. Das daraus entstandene Material kann dann Neumaterial beigemischt werden. Gebrauchtes PET spielt aber auch in der Textilindustrie eine große Rolle und kann bei der Herstellung von Polyester-Textilfasern verwendet werden. Die anderen PETs werden thermisch weiterverwendet. Heißt: Sie landen in Müllverbrennungsanlagen oder Heizkraftwerken, um dort als Feuerungsmittel eingesetzt zu werden.
So die Theorie. Doch die Realität sieht manchmal anders aus. Klar finden viele Flaschen den Weg ins Recycling – aber viele andere machen einen großen Teil unserer Haushaltsabfälle aus. Allein in Europa werden nicht mal 50 Prozent der PET-Flaschen eingesammelt. Sie landen hingegen im Eimer. Doch da bleiben sie nicht. Nächste Station: Mülldeponie. Besonders in Entwicklungsländern stellt dies ein großes Problem dar. Die Müllentsorgung der Plastikflaschen und auch anderer Materialen erfolgt nicht selten über Flüsse und Meere. Dort schwimmen sie als Treibgut, verunstalten die Küsten und Strände.
Der kanadische Unternehmer Robert Bezeau hat der Umweltverschmutzung den Kampf angesagt. Seine Devise: „Die Welt verändern, ohne die Erde zu verändern.“ Mitten im panamaischen Dschungel, in Bocas del Toro, will er einen Meilenstein setzen. Hier soll auf 33,5 Hektar ein ganzes Dorf aus Plastikflaschen entstehen. 90 – 120 Häuser soll dieses umfassen. Mittlerweile steht dort schon ein einstöckiges Haus aus  10 000 Cola-, Limonade- und Wasserflaschen. Und auch ein weiteres im Stil eines Schlosses ist kurz vor der Beendigung. Doch wer so öko leben möchte, sollte auch etwas Erspartes in der Tasche haben. Denn billig ist das Recycling-Wohnen nicht! Die fertigen Häuser im „Plastic Bottle Village“ sollen zwischen 149 000 und 300 000 Euro kosten. Für den Preis gibt es aber auch Leistung. Laut dem Team des Projektes soll die Flaschen-Technik kosteneffizienter und zeitsparender als lokalübliche Baumaterialien sein. Die Häuser bestehen außerdem aus einer sehr guten Isolierung, welche den Verzicht von Klimaanlagen erlaubt. Und erdbebensicher sind die Plastik-Häuschen auch noch.
Bezeau verwendet hierbei eine raffinierte Technik. Ein Metallgerüst gibt zunächst die Grundstruktur vor. Diese wird mit den Flaschen gefüllt. Zwischen ihnen läuft die Verkabelung. Den Abschluss bildet eine sehr dünne Beton-Schicht, welche die Wände schließt. Mit Plastik in eine bessere Zukunft – wer hätte das gedacht…
HIER könnt Ihr für das Projekt spenden!

Fotos: Plastic Bottle Village

 

Wie aus Veganismus ein Mega-Trend wurde

Veganismus, der Mega-Boom! Manchmal ist es eine Tasche, manchmal ein Kleid, manchmal ein Smartphone – in diesem Fall ist es ein Ernährungs- und Lebensstil, welcher zum absoluten Trend wurde. Erst war es Bio – und jetzt eben alles, was keinen tierischen Ursprung hat. Weder Milch, noch Eier, noch Honig. Doch warum ist der Vegan-Boom eine Trend-Erscheinung? Schließlich wurde die erste vegane Vereinigung (“Vegan Society”) bereits am 1. November 1944 gegründet. Na, die große Medienlandschaft macht es möglich. Vegane Kochbücher, Blogs, Plakate, prominente Vorbilder. Vegan sein ist cool – und vorbildlich. Aber eben nur, wenn man es richtig macht. Aber dazu später mehr.

Verwenden Sie Clomid genau wie von Ihrem Arzt verordnet wurde. Befolgen Sie alle Anweisungen auf dem Etikett Verschreibung. Ihr Arzt kann Ihre Dosis gelegentlich ändern, um sicherzustellen, dass Sie die besten Clomifen 100mg Rezeptfrei Ergebnisse zu erzielen. Nehmen Sie nicht dieses Medikament in größeren oder kleineren Mengen oder länger als empfohlen.
Ihr Arzt wird medizinische Tests durchführen , um sicherzustellen, dass Sie nicht haben, der Sie aus sicher mit Clomid verhindern würde.
Clomid ist in der Regel für 5 Tage genommen, am 5. Tag des Menstruationsperiode zu starten. Folgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.
Sie werden vor jedem Behandlungszyklus eine gynäkologische Untersuchung haben müssen. Sie müssen unter der Obhut eines Arztes bleiben, während Sie Clomid verwenden.
Lessen info: blog.organiclifestyle.de
BUK Management GmbH
An der Frauenkirche 1, 01067 Dresden
T +49.351.4843380
F +49.351.48433850
welcome@buk-management.com

Der Weg zum Trend

Die Beweggründe für die Ernährungsumstellung sind oft unterschiedliche. Viele der Veganer wollen gegen die Massentierhaltung ankämpfen, lehnen außerdem die Gabe von Antibiotika an Tiere ab. Sie wollen Tiere schützen. Andere erhoffen sich einfach einen gesünderen Lebensstandard, ein bewussteres Leben. Und für manche ist es eben einfach cool, denn sie haben in den Medien davon gehört. Und die großen Promis leben es vor. Immer mehr Stars am Hollywood-Himmel bekennen sich zum Veganismus, gelten als Vorbilder. Wenn Johnny Depp vegan kann, kann ich das auch. Oder? Dann wären da noch Demi Moore, Jared Leto, Leona Lewis, Miley Cyrus und Pamela Anderson, um nur einige der bekannten Vorreiter zu nennen. Und wenn Promis etwas vorleben, ziehen natürlich Magazine nach. Ganze Spezial-Seiten rund um die vegane Lebensweise finden sich in den Klatsch-Zeitschriften und auf Internet-Blogs. Veganismus auf der Überholspur!

Das große Interesse in den Medien stieg in den letzten Jahren konstant. Für viele entwickelte sich dabei mehr, als nur eine Einstellung. Veganismus als Community. Da wäre zu einem das Vegane Sommerfest in Berlin, auf das rund 50 000 Zuschauer stürmen. Neben Festivals gibt es aber auch immer mehr Fachmessen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen – u.a. die VeggieWorld in Berlin, Düsseldorf und München, sowie die VegMed in Berlin. Die Welt wird mehr aufgeklärt und kommt langsam auf den Geschmack.

Dass sich immer mehr Menschen mit der Thematik auseinander setzen, zeigt sich aber auch an anderen Stellen. Die Anzahl der veganen Restaurants steigt, vegane Kochbücher stehen auf den Bestseller-Listen. Laut “Vebu” wurden 2010 nur drei und 2011 zwölf Bücher dieser Art veröffentlicht. Im Jahr 2015 waren es bereits 119 Neuveröffentlichungen veganer Kochbücher. Und auch im Supermarkt klingelt die Kasse. Denn pflanzliche Alternativen sind längst nicht mehr nur in ausgewählten Bioläden zu finden. Das Sortiment wird immer größer und erzielt ein jährlich steigendes Umsatzplus von rund 30 Prozent. Laut der “Gesellschaft für Konsumforschung” konnten die pflanzlichen Produkte bereits im Jahr 2014 einen Gesamtumsatz von 213 Millionen Euro erzielen. Das ergibt in den vergangen fünf Jahren eine Steigerung von 73 Prozent. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Den Trend spürt man aber nicht mehr nur in der Lebensmittelbranche. Nach und nach werden Bereiche wie vegane Mode und Kosmetik immer interessanter für den Endverbraucher. Veganismus ist längst keine reine Ernährung mehr, sondern eine Lebenseinstellung. Insgesamt sollen sich rund 7,8 Millionen Menschen in Deutschland vegetarisch ernähren, ca. 1,2 Millionen vegan. Laut Schätzungen kommen täglich 200 Veganer hinzu.

Doch ein Trend bringt eben auch immer eine Gegenbewegung mit sich. Denn viele sind auch genervt von dem Ernährungs-Boom. Ein Mensch braucht Fleisch, heißt es. Vegan zu sein, kann doch nicht gesund sein, sagen andere. Wer den Trend lebt, muss sich also täglich mit Vorurteilen auseinander setzen und eben ganz genau wissen, warum er sich dafür entschieden hat. Diskussionen vorprogrammiert. Denn wer vegan lebt, sollte es wenigstens richtig machen bzw. achtsam sein. Die Devise ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, bei der auf die Zufuhr wichtiger Nährstoffen Wert gelegt werden sollte. Sonst könnte es nämlich zu einem Mangel an Proteinen, Kalorien, Eisen, Fettsäuren und Co. kommen. Außerdem bedeutet vegan nicht zugleich auch Bio. Auch Sojawürstchen und Veggie-Burger können, genau wie andere Fast Food-Produkte, zu viel Fett und Salz enthalten. Deswegen ist eine gründliche Auseinandersetzung mit den Produkten und Nährstoffen das A und O.

Die fleischlose Kost ist also mitten in der Gesellschaft angekommen, die vegane Community längst keine Randgruppe mehr. Ob der Trend mehr als nur eine Pop-Kultur von Menschen aus der kreativen Branche ist, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Grundsätzlich gilt: Man ist, was man isst.

Foto: Leonie Wise

Superfood ist nicht immer supergut

Der Fitness-Wahn macht seine Kreise. Ob Work-out-Videos in sozialen Netzwerken oder Personal Trainer, die Werbung im Fernsehen machen – der gesunde Lifestyle boomt. Und die Kasse klingelt. Wer bewusst lebt, liegt im Trend. Und der Trend zeigt sich besonders bei Facebook, Instagram und Co. Kein Tag ohne Fotos vom Joghurt mit Früchten, die angeordnet sind, als würden sie für ein Essens-Magazin posieren. Als weitere Verzierung dienen kleine dunkle Kügelchen. Es sind Chia-Samen. Ein natürliches Wundermittel, das nicht nur gesund ist, sondern auch für mehrere Stunden sättigt. Ein Superfood eben…

Xenical ist für die orale Verabreichung als türkisfarbene Hartgelatinekapsel zur Verfügung. Die Kapsel ist mit schwarz aufgedruckt . Jede Kapsel Xenical Orlistat Bestellen Rezeptfrei enthält eine Pellet-Formulierung von 120 mg des aktiven Bestandteils , bestehend Orlistat, sowie die inaktiven Bestandteile mikrokristalline Cellulose, Natriumstärkeglykolat, Natriumlaurylsulfat, Povidon, und Talk. Die Kapselhülle enthält Gelatine, Titandioxid, und FD & C Blue No. 2 mit schwarzer Druckfarbe pharmazeutischer Qualität Schellack, Propylenglykol , starke Ammoniaklösung , Kaliumhydroxid und schwarzes Eisenoxid enthält.
Orlistat ist ein weißes bis weißliches kristallines Pulver. Orlistat ist praktisch unlöslich in Wasser, leicht löslich in Chloroform und sehr leicht löslich in Methanol und Ethanol. Orlistat hat keinen pK im physiologischen pH-Bereich.
Lessen info: blog.organiclifestyle.de
BUK Management GmbH
An der Frauenkirche 1, 01067 Dresden
T +49.351.4843380
F +49.351.48433850
welcome@buk-management.com

Superfood – eine neue Ära der Lebensmittel. Aber sind die Ergänzungsmittel, wie Chia, Acai und Goji wirklich supergut? So wird es uns jedenfalls vorgemacht. Aus einem fernen Land kommt das exotische Wunder-Essen meistens, entdeckt von Naturvölkern, die dadurch keine Krankheiten und kein Übergewicht bekommen. Und nicht zu vergessen, der hohe Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen. Fit und gesund ging noch nie so einfach. Die Geschichte ist meist ähnlich, der Protagonist immer ein anderes Superfood. Hört sich gut an, passt zum aktuellen Fitness-Wahn und sieht schön im Bio-Markt aus – wird gekauft!

Leider hat nicht jedes Märchen ein Happy End. Die böse Hexe heißt an dieser Stelle “Öko-Test”. Oder ist sie doch die gute Fee? Die Zeitschrift veröffentlichte nämlich nun einen Test, der zeigt, dass zwei Drittel der 22 getesteten Superfood-Produkte stark mit Schadstoffen belastet waren. Und hierbei handelt es sich nicht einfach nur um harmlose Verunreinigungen. Hört ihr auch die Träume zerplatzen? Träume, dass man nur diese eine Wunder-Zutat zu sich nehmen muss und für immer fit, schlank, schön und gesund bleibt… Ohne Bewegung und ohne auf den Rest der Ernährung zu achten. Das lassen nämlich viele Konsumenten einfach außen vor. Diesen geht es nur darum, dass es wohl cool ist, das Müsli mit Chia aufzupeppen.

Aber zurück zum Wesentlichen. Aus dem Artikel der “Öko-Test”-Zeitschrift ging zum Beispiel hervor, dass eine Packung Bio-Chia-Samen unerlaubte Mengen an Pestizid-Rückständen beinhaltete. Das Produkt ist mittlerweile nicht mehr im Handel zu kaufen. Außerdem fanden die Tester auch einen Rohkakao, welcher mit dem Insektenschutzmittel Diethyltoluamid verunreinigt war. Letztendlich sind die Superfoods super durchgefallen. Von 22 getesteten Produkten konnten die Tester gerade mal zwei empfehlen. Außerdem gab es von den Testern noch einen kleinen Hinweis zum Super-Trend. Dass man sich nämlich mit Superfood noch gesünder als gesund ernähren kann, sei reiner Unsinn.

Das heißt natürlich nicht, dass man komplett auf Superfood verzichten muss. Wenn es nicht gerade mit Pestiziden verseucht ist. Ja, auch ich habe Chia-Samen Zuhause. Schließlich beinhalten sie zehn Mal mehr Omega-3-Fettsäuren als Lachs. Aber ein kleiner Tipp an dieser Stelle: Im Gegensatz zum leckeren Fisch sollten sie auch nur in einer sehr geringen Menge (wenige Gramm) zu sich genommen werden, da sie extrem aufquellen. Wer auf Acai nicht verzichten möchte, sollte nicht unbedingt zu teuren Kapseln oder Pulver greifen. Ein leckerer Saft oder Smoothie aus den Beeren tut es auch. Grundsätzlich gilt die Devise: Nicht einfach drauf los kaufen und konsumieren, nur weil eine Instagram-Bloggerin gesagt hat, es sei cool. Erst erkundigen, dann essen. Erst dann ist Superfood wirklich supergut.

Foto: Sambazon

 

Es soll königlich regnen

Die Regentropfen prallen auf das Fenster, die Straßen sind nass, das Wetter ungemütlich. Für uns selbstverständlich und meistens auch unerwünscht. Schließlich sind wir verrückt nach Sonnenschein. Doch fernab in Thailand warten und hoffen die Menschen sehnlich auf Regen. In dem Land in Asien herrscht aktuell nämlich eine große Dürre. In 22 von 76 Provinzen fällt weniger Regen, als eigentlich benötigt wird.
deutsche-apotheke.net
Trotz Gebete, fällt der Regen eben nicht, wie er soll. Also muss die moderne Technik her. Mit ihr ist der der thailändischen Regierung nämlich gelungen, das erhoffte Gut zu erzeugen. Und es werde Regen! Wie das funktionieren soll? Nein, kein Wettergott, sondern eine spezielle Fliegerstaffel namens “Royal Rainmaking”. Diese setzt auf eine Besonderheit der thailändischen Dürre. Nämlich Wolken am Himmel. Wo Wolken sind, ist auch Regen? Nicht im asiatischen Land fernab. Diese geben nämlich in der Regel keinen Regen ab, wie es sonst üblich ist. Durch bestimmte Techniken sollen diese aber dazu animiert werden. Die Utensilien dafür sind Trockeneins und speziell entwickelte Chemikalien.

Eine königliche Idee, oder? Schließlich stammt sie auch von einem König – nämlich den thailändischen Bhumibol Adulyadej. Den Geistesblitz für den künstlich erzeugten Regen hatte er aber bereits im Jahr 1956. Der König wollte die Wolken zum Abregnen zwingen und startete Forschungsprojekte, die er eigens finanzierte. Im Jahr 1969 wurde dadurch erstmals künstlicher Regen erzeugt. Auch heute ist diese Innovation immer noch vom Nutzen, wurde aber stetig weiter entwickelt. Auch in diesem Jahr soll sie helfen, die Dürrezeit zu überwinden. Diese machte sich auch schon im vergangenen Jahr stark bemerkbar. Lange mussten die Thailänder auf den Monsun warten. Als er da war, fiel er jedoch sehr schwach aus. Und das führte letztendlich dazu, dass die Wasserspeicher des Landes nur halb gefüllt sind.

In der Regel tritt der Monsun Ende Juni und bringt reichlich Regen mit sich. Sollte er auch 2016 verspätet und schwach sein, könnte es langfristig zu Wassermängel im Land führen. Die Situation spitzt sich zu. Deswegen wurde von der Regierung erneut die Regenflugstaffel in Gang gesetzt. Der Trick liegt im Salz. Damit wird zunächst versucht, die Entstehung von Wolken anzuregen. Im nächsten Schritt werden verschiedene Chemikalien eingesetzt, welche für das Wachstum der Wolken sorgen. Danach komm Trockeneis hinzu, welches letztendlich den tatsächlichen Regenguss in Gang setzt. Und es regnet…

Durch den Klimawandel wird das Wetter immer unberechenbarer und die Menschen müssen immer mehr mit länger Dürreperioden Rechnung. Wer weiß, vielleicht wird diese Technik deswegen auch in Zukunft von internationaler Bedeutung sein.

Foto: Inge Maria

Wenn das Gehirn zum Orgasmus kommt

Blonde lange Haare, hübsches Gesicht, sanfte Stimme, slawischer Englisch-Akzent. Diese Dame bringt euch zum Orgasmus. Im Internet faltet die Youtuberin flauschige Handtücher, bürstet sich sanft die Haare, blättert in einem Buch – und Millionen Menschen schauen ihr dabei zu. Eine neue Form des Voyeurismus? Nein, eine Tiefenentspannung für jedermann!

Was Stilnox wird verwendet für
Stilnox wird verwendet, Schlaf bei Patienten mit Schlafstörungen zu initiieren und zu pflegen, auch Schlaflosigkeit genannt. Es ist nicht für den Einsatz für mehr als 4 Wochen zu einem Zeitpunkt empfohlen.
Stilnox schlaftabletten rezeptfrei hat eine andere chemische Struktur auf andere Schlaftabletten . Stilnox wirkt im Gehirn spezielle Bindungsstellen , die den Schlaf produzieren.
Ihr Arzt kann jedoch vorschreiben Stilnox für einen anderen Zweck.
Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Fragen haben, warum es Ihnen vom Arzt verschrieben wurde.
Dieses Medikament ist nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich.
Stilnox geht in die Muttermilch und es gibt eine Möglichkeit, Ihr Kind betroffen sein können. Ihr Arzt wird die Risiken und Vorteile der Verwendung es zu diskutieren, wenn Sie stillen oder planen zu stillen.
Lessen info: blog.organiclifestyle.de
BUK Management GmbH
An der Frauenkirche 1, 01067 Dresden
T +49.351.4843380
F +49.351.48433850
welcome@buk-management.com

Bei der Dame mit der Engelsstimme handelt es sich um die 29-jährige Maria, die den Kanal „Gentle Whispering“ betreibt. “In dieser Welt aus Stress und Chaos soll mein Kanal deine geheime Insel der Erholung und des Friedens sein”, beschreibt sie ihren YouTube-Channel. Bei den alltäglichen Handlungen, die das Gehirn berieseln, handelt es sich um die Entspannungsmethode und löst eine ASMR (Autonomous Sensor Meridian Response) aus. Einen deutschen Begriff für das Phänomen gibt es bisher noch nicht, weder Psychologen noch Neurologen oder Schlafforscher können bisher erklären, wie ASMR genau ausgelöst wird. Marias Fans beschreiben die Wirkung als „Orgasmus für das Gehirn“. Einen sexuellen Zusammenhang soll die Ekstase jedoch nicht haben. ASMR diene dagegen als Entspannung und Einschlafhilfe. Andere berichten sogar, durch die Technik ihre Depressionen überwunden zu haben. Wenn die Russin also sanft über eine Bürste streicht, überkommt die Zuschauer ein wohliges Kribbeln – erst im Hinterkopf, dann breitet es sich über den ganzen Körper aus. Das emotionale Kropf-Prickeln wird als überaus angenehm und beruhigend empfunden, ausgelöst wird es durch Sinnesreize, in diesem Fall erzeugt durch Marias grazile Bewegungen und sanfte Geräusche.
Obwohl das Phänomen nicht wissenschaftlich erforscht ist, sind sich Neurologen sicher, dass das Gehirn besonders auf gewisse Geräusche reagiert. Immer sind es alltägliche Geräusche, denen wir oft gar keine Aufmerksamkeit schenken, wie das Knistern von Zeitungen oder Geschenkpapier, fließendes Wasser. Diese Geräusche sind Trigger, welche anscheinend das selbe Netzwerk im Gehirn ansprechen. Doch ASMR ist längst nicht für jeden empfänglich. Auf die Stimulanzen reagieren besonders Menschen, die vorsichtig und nachsichtig mit Menschen sowie Situationen interagieren. Um das große Kribbeln zu spüren, sollte man sich also für die kleinen Dinge öffnen können. Und in einer so lauten Welt, tut es bestimmt gut, auch mal auf die leisen Töne zu hören. Nebenwirkungen oder gesundheitliche Störungen sind bisher nicht bekannt. Na, dann mach’s doch mal deinem Gehirn…

Nähere Infos gibt es HIER!

Foto: Youtube “GentleWhispering”

Besitzt du noch oder teilst du schon?

3,2,1 – meins. Und deins. In einer narzisstischen Welt, in der sich alles um das eigene Ego dreht, wird das Wir doch noch zum großen Trend. Kollektivkonsum lautet das Stichwort. Aber ist es nun das Miteinander, das Teilen, was uns reizt, oder ist es doch der Geiz, der uns treibt?

Laut dem „Time Magazine“ soll der geteilte Konsum eine der zehn großen Ideen sein, welche die Welt verändern. Und vor allem ist es eine Idee, die mit dem Wandel der Gesellschaft kompatibel ist. Und die junge Gesellschaft tickt eben ganz eigen. Nehmen wir das Beispiel Berlin. Das Mekka der Kreativszene. Aus aller Welt stürmen junge Menschen in die deutsche Hauptstadt, um ihren Traum zu leben. Irgendetwas mit Medien, oder kreativ sein, vielleicht Mode, Musik. In meiner Generation hat das Wort Selbstverwirklichung einen neuen Stellenwert erreicht. Wir wollen nicht einfach arbeiten, um zu leben. Wir wollen unsere Arbeit leben, unsere tiefsten Wünsche in Realität verwandeln. Dass viele jedoch ihr ganzes Leben lang auf der Suche nach ihrem tiefsten Wunsch sind, ist Nebensache. Na ja, und wenn man dann nicht gerade eine Kreditkarte von Mami und Papi zugesteckt bekommen hat, heißt es erstmal: sich durchbeißen. Jobben, feiern, jobben, die Stadt erleben – und an so vielen Stellen wie möglich sparen. Fangen wir doch bei der Wohnung an. Warum eine eigene in einem Außenbezirk mieten, wenn man für den gleichen Preis gemeinsam mit coolen Leuten in einem Szene-Kiez wohnen kann? Der erste Schritt Richtung Kollektivkonsum ist also die Wohngemeinschaft. Ein beliebte Möglichkeit, die mittlerweile nicht nur in den 20ern von Bedeutung ist. Und weil ein eigenes Auto gerade finanziell nicht zu verwirklichen ist, kommen „DriveNow“ und „Car2go“ doch genau richtig. Sharing-Autos sind schließlich bequemer als die U-Bahn und günstiger als Taxis. Dass damit aber im weitestem Sinne auch gegen Umweltverschmutzung gekämpft werden soll, haben nur wenige im Sinn. Ist aber so – und außerdem sind grundsätzlich alle Produkte effizienter, wenn sie öfter genutzt werden. Also geht der Sharing-Gedanke schon mal auf.

Das Prinzip des gemeinschaftlichen Konsums und WGs sowie geteilte Büroflächen sind an sich nichts Neues, erleben aber gerade einen Boom. Und das hat vor allem das erweiterte Angebot und das Internet zu verantworten. Ob Tauschbörsen oder „Car Sharing“-Unternehmen, das Angebot im Netz ist groß. Und so auch die Nachfrage. Laut eine Repräsentativbefragung der Leuphana Universität Lüneberg war bereits 2013 jeder zweite Deutsche ein Teil der „Sharing Economy“. „Insbesondere die jüngere Generation habe die Vorteile einer Ökonomie des Teilens wiederentdeckt und belebe sie dank der Internettechnologie neu“, so der Wissenschaftler Prof. Dr. Heinrichs Harald. Nun sind vor allem Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gefordert, dass die Ökonomie des Teilens und des gemeinsamen Konsums eine Ergänzung zur Eigentums-Ökonomie darstellt und seine Entwicklungspotentiale entfalten kann.

Denn wir leben in einer Konsumgesellschaft. Der Kauf von Neuwaren steigt nach wie vor. Und das Gefühl von dem Besitz eines Lieblingsproduktes kann nicht ersetzt werden. Doch Konsum bedeutet besonders in der westlichen Zivilisation oft auch Überfluss und führt zur Wegwerf-Kultur. Wert spielt keine Rolle mehr. Und ob es jetzt der Geiz ist, der uns treibt, oder doch der Drang, etwas zu verändern, spielt beim Kollektivkonsum keine Rolle mehr. Denn die Wirkung ändert sich nicht. Wer mit auf den Zug aufspringt, trägt dazu bei, dass der Kollektivkonsum nicht nur eine Modeerscheinung ist. Nachhaltigkeit lautet die Zukunft. Und auch wenn uns der eigene Nutzen zum Kollektivkonsum bringt, kann dieser positive Einflüsse auf politische, gesellschaftliche oder ökologische Probleme und Missstände haben– sei es Ressourcenknappheit, Umweltverschmutzung und Ausbeutung von Menschen. Spar’ Geld und beuge Verschwendung vor! Mit dem Ich-Gedanken zum Wir-Gefühl. Na, wenn’s funktioniert…

Foto: DriveNow Promo

Das ist der neue OLS-Look

Rockige Töne, Tattoos, tanzende Models – Organic Lifestyle zeigt sich im neuen Look. Weg mit den Vorurteilen, dass organisch gleich typisch Öko ist. Keine Jutebeutel, keine Filz-Latschen, stattdessen eine moderne Hülle und ein organischer Kern. Die neue OLS-Kampagne setzt den Fokus auf den Lifestyle der bewusst lebenden Menschen. Sie sind Individualisten, haben Ecken und Kanten – und eine Gemeinsamkeit: glänzendes, gesundes Haar, frei von jeglichen Silikonen, Sulfaten und Parabenen. Aber genug geschrieben, denn jetzt könnt ihr das Haar in 360°-Perspektive sehen. Schließlich sagen Bilder mehr als tausend Worte…

12308118_779427172203134_3299539665603690525_o

12313523_908053692605994_1772405645877908468_n

 

 

ITVA: Jedes Model ist eine eigene Inszenierung

FullSizeRender(2)FullSizeRender(1)

500 000 Zuschauer online, 5000 Bewerber, davon 69 Teilnehmer und eine Bühne. Auf dieser dreht sich am 22. November in Berlin alles um Kreativität, Inszenierung und Haare. Beim International TrendVision Award, präsentiert von Wella, treten junge talentierte Friseure an, um ihr Können vor einer Jury und dem Publikum zu beweisen.

Auch Petra Brockmann und Thomas Brockmann-Knoedler werden ein Teil des großen Events sein. Sie sammelten jahrelang Wettbewerbserfahrungen, doch antreten werden sie nicht mehr. Die beiden fungieren als Vorreiter, denn als neue Wella Global Creative Artists wird das Friseur-Ehepaar Teil einer spektakulären Show. In 15 Minuten werden sie 15 Models über die Bühne schicken und ihre Haar-Farbwelt 2016/17 präsentieren. Keine Haarteile, keine Perücken, keine Tonnen von Haarspray. Nur der Fokus auf die individuelle Haarqualität des jeweiligen Models. Hier wird zwar ein globales Bild geschaffen, aber der Blick fällt nicht auf das Ganze, sondern auf die Einzigartigkeit. „Bei uns ist es so, dass wir viel Wert auf die Mischung legen – auf das Modell, die Haarqualität des Models im ursprünglichen Sinne und die Zielfarbe. Das soll alles auf realem Boden stattfinden. Wir bereiten unsere Modelle wochenlang vor. Wir arbeiten mit den Haaren, wie ein Sportler, der für einen Wettkampf trainiert. Die Haare müssen farblich, von der Kondition, von der Qualität und von der Pigmentierung her so auf dem Punkt sein und natürlich aussehen, als wären sie nie anders gewesen. Und trotzdem sollen sie eine neue Farbe haben und hundert Prozent zur Trägerin passen. Das ist unser Ziel“, erklärt Petra.

 

FullSizeRender_03dariya_sw

 

Eine Viertelstunde bedeutet also monatelange Vorbereitung und Energie, die für diesen einen Moment auf der Bühne investiert wird. „Zuerst haben wir die Moodboards und Konzepte festgelegt. Dann wird das Make-up auf die Farbwelt der Haare abgestimmt und die Kleidung passend dazu entworfen. Jedes Modell hat ein eigenes Moodboard und bekommt einen für sie perfektionierten Look“, erzählt Thomas. Jedes Model ist hier eine eigene Inszenierung, Lichtwelten und Bühnentechnik machen den Rest. Durch diese sollen live auf der Bühne neue Farbwelten am Haar entstehen – eine Verschmelzung des organischen Gedankens und der virtuellen Welt.

So viel Show und Aufwand nur für einen kurzen Augenblick. Muss das sein? „ Ein Friseur soll emotional berührt werden, deswegen diese Show. Man kann ihm dadurch kreative Einflüsse geben“, findet Thomas. Den Ansporn für die eigene Kreativität finden die Friseure auch im Wettbewerb. Denn trotz der subjektiven Einschätzung einer Jury ist das Instrument Wettbewerb wichtig für die Branche. „Mit den Wettbewerben sollte jungen Menschen mitgegeben werden, etwas erreichen zu wollen. Das ist sehr wichtig. Viele junge Menschen wachsen heute total ziellos und unorientiert auf. Ein junger Mensch muss heute so ausgebildet werden, dass er sich Ziele setzt. Ich halte es für ganz wichtig, dass wir in unserer Branche dem Nachwuchs die Möglichkeiten geben, etwas erreichen zu können.“

Hier könnt ihr das Event live mitverfolgen: https://www.periscope.tv/wellapro