Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu

Halloween: Traditions-Horror oder Bereicherung?

Want create site? With Free visual composer you can do it easy.

Süßes, sonst gibt’s Saures! Das kommt dir bekannt vor? Dann bist du wahrscheinlich auch schon im Grusel-Fieber und freust dich, wenn am 31. Oktober wieder Halloween gefeiert wird. Hexen und Geister laufen durch den Nebel die Straße entlang, es wird gefeiert und gegruselt. Im Supermarkt nebenan sind die Regale voll mit Süßwaren rund um den Geisterkult, Kürbisse mit reingeschnitzten Fratzen zieren die Fensterbänke der Deutschen, unterschiedlichste Clubs veranstalten Halloween-Partys. Gäste sollen natürlich kostümiert erscheinen – am besten mit ganz viel Filmblut im Gesicht. Freizeitparks laden sogar zum großen Halloween-Spektakel. Hier darf sich einmal im Jahr gefürchtet werden. Ohne Konsequenzen. Alles nur Spaß! Männer mit Kettensägen laufen den Passanten hinterher, blutverschmierte Monster lachen ihnen frech ins Gesicht. Und dann wären da noch ganz viele Freddy Krügers, Zombies und Skelette. Einmal im Jahr darf man sich hier fühlen wie im Horrorfilm – aber mit Happy End.
Und warum wird dieser ganze Klamauk überhaupt gefeiert? Weil das die Amerikaner irgendwann mal vorgemacht haben? Schließlich sieht man seine Lieblingsstars von Jahr zu Jahr mit unterschiedlichsten Gruselkostümen durch die Presse tingeln. Und dann wäre da noch die legendäre Halloween-Party von Heidi Klum. Klingt spannend, sollten wir auch in Deutschland einführen, oder? Aber so einfach war das dann doch nicht. Was viele nicht wissen: Das Totenfest soll Anfang der 90er Jahre gezielt in Deutschland eingeführt bzw. vermarktet worden sein. Nach dem ersten Golfkrieg gab es reihenweise Absagen von vielen Karnevals- und Festnachtsfeiern. Natürlich überlegte die Industrie, wie diese Verluste wieder reingeholt werden können, berichtete Dieter Tschorn von der Fachgruppe Karneval des Deutschen Verbands der Spielwaren-Industrie der „Welt“. Drei Jahre später wurde dann die Werbetrommel gerührt und Halloween immer größer. Mittlerweile ist das Fest das drittwichtigste saisonale Ereignis nach Weihnachten und Ostern. Kostüme, Süßigkeiten und Co. bescheren der Branche mehre Millionen Euro Umsatz. Vorbild Amerika!
Während der Handel Erfolge feiert, freut sich die Evangelische Kirche hingegen eher weniger über den Spuk. Der fällt nämlich zusammen mit dem Reformationstag (Am 31. Oktober 1517 schlug Martin Luther 95 Thesen zu Ablass und Buße an die Tür der Wittenberger Schlosskirche, leitete damit die Reformation ein). Und dass genau an diesem Tag des Gedenkens ein importierter Geisterkult, der ja eigentlich inhaltslos ist, eingeführt wurde, gefällt der Kirche eben nicht. Andere Kritiker bemängeln, dass eigene europäische Traditionen wie Rübengeistern oder Martini von der breiten Maße vergessen werden und keine Chance gegen das große Kommerzfest haben.
Und die Moral von der G’schicht? Entweder man feiert Halloween oder eben nicht. Die Kleinen haben schließlich Spaß, wenn sie kostümiert von Haus zu Haus laufen und um Süßigkeiten bitten. Und die Großen feiern große Partys. Wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch die letzten Traditionen aus Amerika übernommen werden und die Frauen sich nur noch in halbnackte Kostüme schmeißen werden – ja, das ist in den USA üblich zu Halloween. Aber letztendlich ist es eben der Spaß, um den es geht. Und dass man für einen Abend vom Alltag abschalten kann. Der persönliche Horror beginnt dann ja meistens sowieso am nächsten Arbeitstag verkatert im Büro…

Foto: Hide Obara

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Leave a Reply







*