Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Der Abschied von alten Technologien

Ich fühlte mich schon ziemlich cool, als ich in meiner Kindheit mit einem Walkman durch die Straßen gelaufen bin. Das Highlight des Tages waren – neben einer Disney-Videokassette – ein paar Stunden, die man am riesigen Computer-Monitor verbringen durfte. Aber nicht zu lange ins Internet, denn von Flatrate hatte damals noch keiner gehört. Zeiten ändern sich. Was früher noch als großer Trend gefeiert wurde, wird heute schon längst nicht mehr produziert. Und genau dieses Schicksal droht vielen weiteren Produkten, die wir aktuell noch tagtäglich im Gebrauch haben.

Wir leben im virtuellen Zeitalter, die Technologie entwickelt sich stetig. Manchmal so schnell, dass uns Unterschiede gar nicht mehr auffallen bzw. schnell in Vergessenheit geraten. Oder trauert noch irgend jemand der Handy-Tastatur nach, welche durch den Touchscreen ersetzt wurde? Das iPhone, mobile Zahlungen und Co. revolutionierten die technischen Entwicklungen. Neue Möglichkeiten, neue Chancen. Kein Stillstand in Sicht! Denn schon in den nächsten fünf Jahren zeigt die Prognose weitere Veränderungen – was auch mit Abschieden von bestimmten Dingen verbunden ist. Bye bye, Autos, hallo, fliegende Untersetzer? Na ja, vielleicht nicht so drastisch. Aber hier ein paar Beispiele von Dingen, die laut “Trendsderzukunft.de” in den nächsten Jahren vielleicht endgültig von der Bildfläche verschwinden werden…

  • Wann habt ihr eigentlich das letzte Mal einen handgeschrieben Brief an die beste Freundin aus Schulzeiten verschickt? Das liegt wahrscheinlich schon Jahre her. Die Zeiten, in denen man einen Liebesbrief in die Taschen gesteckt bekommen hat, sind wohl vorbei. Und somit auch die Romantik. Keine kleinen geheimen Nachrichten ohne Namen mehr. Stattdessen plumpe Kommentare bei WhatsApp und Facebook. Weniger gefühlvoll, aber genau so wichtig ist Papier im Geschäftsverkehr. Dazu zählen u.a. Arbeits- und Mietverträge, Arztrechnungen usw. Und die sollen der Geschichte angehören? Fast unvorstellbar – aber zukünftig soll immer mehr auf den elektronischen Verkehr gesetzt werden. Was aber nicht von heute auf morgen klappt. Optimiert werden soll das Ganze mit persönlichen Mail-Adressen, welche der entsprechenden Person zugeordnet werden können. Auch virtuelle Unterschriften sind ein großes Thema.
  • Okay, mal Hand aufs Herz, wer sucht eigentlich nicht ständig nach seiner Fernbedienung? Manchmal macht es den Eindruck, als hätte sie Beine bekommen und sich mit Absicht irgendwo in der Ferne versteckt. Ein Phänomen. der Technologie sei Dank, soll das Problem zukünftig kein Thema mehr sein. Sprachkommandos, wie Siri, gibt es ja jetzt schon. Doch in den nächsten Jahren sollen diese Kommandos noch mehr optimiert werden. Dann heißt es vielleicht nur noch: “Mach mal den ‘Tatort’ an”…
  • “Hallo 123” und “Haus456” – Passwörter sind heutzutage längst nicht mehr sicher. Und deswegen sollten die Nutzer hierbei immer mehr Fantasie beweisen. Groß- und Kleinschreibung, Zahlen, Sonderzeichen. Ein großes No-Go: die gleichen Passwörter bei unterschiedlichen Diensten zu nutzen. Zu unsicher, zu hoch die Wahrscheinlichkeit, gehackt zu werden. Das Ablaufdatum der Passwörter könnte deswegen immer näher rücken. Die Zukunft heißt biometrische Erkennung. Das bedeutet: Fingerabdrücke, Sprach- und Gesichtserkennung. Und somit droht vielleicht unserem Wohnungsschlüssel das ähnliche Schicksal, wie Passwörtern. Irgendwie komisch, oder?
  • Online-Banking – schon längst kein Fremdwort mehr: ob Dienste, wie PayPal, oder Apps von Banken, die es zulassen, Bankgeschäfte auf mobilen Geräten durchzuführen. Bedeutet das etwa langfristig, den Untergang von Checks, Kredit- und Ec-Karten sowie Bargeld? Schon jetzt wird über die Abschaffung vom handfesten Geld diskutiert, welche für die Verbraucher außer der Vorstellungskraft liegt. Beim Kiosk mal eben Kaugummis kaufen – ohne Münzen, dafür mit mobilen Geräten? Da gefällt mir die Oldschool-Variante doch irgendwie besser.

Ob wir das alles wirklich brauchen? Diese Einschätzung bleibt jedem selbst überlassen. Aber es scheint, als würden wir irgendwann durch die virtuellen Technologien der Wirklichkeit entfliehen. Alles wird uns abgenommen, dabei sollten wir Menschen nicht verlernen, Dinge auch selbst und vor allem “Oldschool” zu erledigen. Neu ist gut, aber nicht immer unbedingt brauchbar. Bei einer so schnellen Entwicklung, frage ich mich doch: Wo soll das alles noch hinführen?

Foto: Thomas Lefebvre

Superfood ist nicht immer supergut

Der Fitness-Wahn macht seine Kreise. Ob Work-out-Videos in sozialen Netzwerken oder Personal Trainer, die Werbung im Fernsehen machen – der gesunde Lifestyle boomt. Und die Kasse klingelt. Wer bewusst lebt, liegt im Trend. Und der Trend zeigt sich besonders bei Facebook, Instagram und Co. Kein Tag ohne Fotos vom Joghurt mit Früchten, die angeordnet sind, als würden sie für ein Essens-Magazin posieren. Als weitere Verzierung dienen kleine dunkle Kügelchen. Es sind Chia-Samen. Ein natürliches Wundermittel, das nicht nur gesund ist, sondern auch für mehrere Stunden sättigt. Ein Superfood eben…

Xenical ist für die orale Verabreichung als türkisfarbene Hartgelatinekapsel zur Verfügung. Die Kapsel ist mit schwarz aufgedruckt . Jede Kapsel Xenical Orlistat Bestellen Rezeptfrei enthält eine Pellet-Formulierung von 120 mg des aktiven Bestandteils , bestehend Orlistat, sowie die inaktiven Bestandteile mikrokristalline Cellulose, Natriumstärkeglykolat, Natriumlaurylsulfat, Povidon, und Talk. Die Kapselhülle enthält Gelatine, Titandioxid, und FD & C Blue No. 2 mit schwarzer Druckfarbe pharmazeutischer Qualität Schellack, Propylenglykol , starke Ammoniaklösung , Kaliumhydroxid und schwarzes Eisenoxid enthält.
Orlistat ist ein weißes bis weißliches kristallines Pulver. Orlistat ist praktisch unlöslich in Wasser, leicht löslich in Chloroform und sehr leicht löslich in Methanol und Ethanol. Orlistat hat keinen pK im physiologischen pH-Bereich.
Lessen info: blog.organiclifestyle.de
BUK Management GmbH
An der Frauenkirche 1, 01067 Dresden
T +49.351.4843380
F +49.351.48433850
welcome@buk-management.com

Superfood – eine neue Ära der Lebensmittel. Aber sind die Ergänzungsmittel, wie Chia, Acai und Goji wirklich supergut? So wird es uns jedenfalls vorgemacht. Aus einem fernen Land kommt das exotische Wunder-Essen meistens, entdeckt von Naturvölkern, die dadurch keine Krankheiten und kein Übergewicht bekommen. Und nicht zu vergessen, der hohe Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen. Fit und gesund ging noch nie so einfach. Die Geschichte ist meist ähnlich, der Protagonist immer ein anderes Superfood. Hört sich gut an, passt zum aktuellen Fitness-Wahn und sieht schön im Bio-Markt aus – wird gekauft!

Leider hat nicht jedes Märchen ein Happy End. Die böse Hexe heißt an dieser Stelle “Öko-Test”. Oder ist sie doch die gute Fee? Die Zeitschrift veröffentlichte nämlich nun einen Test, der zeigt, dass zwei Drittel der 22 getesteten Superfood-Produkte stark mit Schadstoffen belastet waren. Und hierbei handelt es sich nicht einfach nur um harmlose Verunreinigungen. Hört ihr auch die Träume zerplatzen? Träume, dass man nur diese eine Wunder-Zutat zu sich nehmen muss und für immer fit, schlank, schön und gesund bleibt… Ohne Bewegung und ohne auf den Rest der Ernährung zu achten. Das lassen nämlich viele Konsumenten einfach außen vor. Diesen geht es nur darum, dass es wohl cool ist, das Müsli mit Chia aufzupeppen.

Aber zurück zum Wesentlichen. Aus dem Artikel der “Öko-Test”-Zeitschrift ging zum Beispiel hervor, dass eine Packung Bio-Chia-Samen unerlaubte Mengen an Pestizid-Rückständen beinhaltete. Das Produkt ist mittlerweile nicht mehr im Handel zu kaufen. Außerdem fanden die Tester auch einen Rohkakao, welcher mit dem Insektenschutzmittel Diethyltoluamid verunreinigt war. Letztendlich sind die Superfoods super durchgefallen. Von 22 getesteten Produkten konnten die Tester gerade mal zwei empfehlen. Außerdem gab es von den Testern noch einen kleinen Hinweis zum Super-Trend. Dass man sich nämlich mit Superfood noch gesünder als gesund ernähren kann, sei reiner Unsinn.

Das heißt natürlich nicht, dass man komplett auf Superfood verzichten muss. Wenn es nicht gerade mit Pestiziden verseucht ist. Ja, auch ich habe Chia-Samen Zuhause. Schließlich beinhalten sie zehn Mal mehr Omega-3-Fettsäuren als Lachs. Aber ein kleiner Tipp an dieser Stelle: Im Gegensatz zum leckeren Fisch sollten sie auch nur in einer sehr geringen Menge (wenige Gramm) zu sich genommen werden, da sie extrem aufquellen. Wer auf Acai nicht verzichten möchte, sollte nicht unbedingt zu teuren Kapseln oder Pulver greifen. Ein leckerer Saft oder Smoothie aus den Beeren tut es auch. Grundsätzlich gilt die Devise: Nicht einfach drauf los kaufen und konsumieren, nur weil eine Instagram-Bloggerin gesagt hat, es sei cool. Erst erkundigen, dann essen. Erst dann ist Superfood wirklich supergut.

Foto: Sambazon

 

Das Social-Media-Problem meiner Generation

Ich bin seit fünf Wochen clean. Nein, nicht so, wie ihr denkt. Seit über 40 Tagen habe ich kein Bild mehr bei Instagram gepostet und bin kurzzeitig den Fängen der Social-Media Welt entkommen. Das hört sich für manche vielleicht unverständlich an. Aber das sind eben die Probleme, mit denen meine Generation zu kämpfen hat.
Ihr habt bestimmt diesen einen Freund oder kennt es sogar von euch selbst, wenn man ca. 20 Selfies von sich schießt. Eins davon ist okay genug, um es zu posten. Aber erst muss natürlich noch ein passender Filter gefunden werden, Profis benutzen zusätzlich sogar Weichzeichner und erhellen die Zähne. Wenn das Foto genug bearbeitet ist, die Lippen volumig und die Nase stupsig aussieht, darf auf „posten“ gedrückt werden. Ach so, und bitte nicht die Hashtags vergessen: #ootd # friends # happy #fashion #likeforlike #nofilfer. Irgendwie seltsam unsere Generation. Und dann wären da noch die Bilder vom Mittagstisch, vom Kaffee oder den neuen Schuhen. Die Vielfalt bei Instagram und Co. kennt keine Grenzen. Für eine Zeit lang war das ganze aufmerksamkeitsgestörte Verhalten in der Online-Welt irgendwie normal für mich. Aber mit der Zeit kam ich ins Grübeln…
Ich war mit meinen Freunden zum Brunchen verabredet. In einem Szene-Lokal in Kreuzberg. Dort, wo es nur außergewöhnliche Kreationen zum Frühstück gibt. Das Essen, eine perfekte Requisite. „Bitte bestellt aber nicht alle das Gleiche. Das sieht sonst nicht gut für das Instagram-Foto aus“, sagte mein guter Freund. Als das Essen kam, durften wir nicht loslegen, obwohl die Bäuchlein schon knurrten. Nein, die Sonnenbrillen und iPhones mussten auf dem Tisch erst zurecht gelegt werden, die Teller hin und her geschoben. Klick, klick, klick. Erst nachdem aus allen Perspektiven ein Bild gemacht wurde, durften wir essen.
Was ist nur los mit meiner Generation, dass wir das Gefühl haben, alles mit anderen Leuten teilen zu müssen? Bei Facebook sind es wenigstens noch Freunde und Bekannte, bei Instagram aber sind es fremde Leute, von denen wir uns ein Portiönchen Selbstbewusstsein holen. Mit jedem Like geht das Selbstwertgefühl eine Treppe nach oben. Bleiben die Likes aus, wird das Foto kurzerhand wieder gelöscht. War wohl nicht gut genug. Perfekte Fotos, schöne Gesichter, teure Klamotten, coole Szene-Partys. Wir erschaffen uns eine Scheinwelt. Mit dem echten Leben hat diese aber meist wenig zu tun.
Ich habe meine Instagram-Fotos quasi in einer Nacht- und Nebelaktion gelöscht. Still und heimlich. Ich kam morgens von einem Club nach Hause und es ging mir nicht aus dem Kopf. Ich hatte keine Lust mehr, mich zu inszenieren – für Fremde. Ich wollte nicht mehr 20 Selfies machen, um das 17. zu bearbeiten und mich optisch so zu verändern, dass ich anderen gefallen könnte. Ich wollte nicht darauf warten, wie viele Likes ich für ein Foto bekomme. Ich wollte nicht mehr jeden Augenblick mit der Öffentlichkeit teilen, sondern Momente einfach nur für mich genießen. Ich wollte mich nicht mehr beweisen. Also weg mit den Selfies, den Bildern mit Freunden, den Fotos von Konzerten oder Store-Openings. Mit ein paar Klicks waren sie verschwunden. Die Bilder, die Likes und einige Follower. Ein Foto ist geblieben. Es zeigt den „Like“-Button bei Instagram. „Lass diese Dinge nicht für dein Selbstwertgefühl verantwortlich sein”, steht darauf. Es hat 31 Likes.
Willkommen im 21. Jahrhundert. Internet gehört zur Tagesordnung. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht mit unserem Smartphone online surfen. Während Social Media jahrelang als Vernetzung von Kontakten galt, ist es heutzutage so viel mehr als das. Eine Geldmaschine, ein Wirtschaftsfaktor. Für viele Marken und Unternehmen sind soziale Netzwerke wichtiger als Werbungen. Hier kann mit dem Endverbraucher direkt kommuniziert werden. Kein Wunder, dass daraus auch so genannte Instagram-Blogger entstanden sind. Die einen trinken bestimmte Energy-Drinks, die anderen tragen bestimmte Labels. Und damit wird gut Geld gemacht. Und die Portion Aufmerksamkeit gibt’s gratis dazu.
Vielleicht sind auch deswegen so viele Menschen so viel beschäftigt mit Instagram, Facebook, Snapchat. Vielleicht möchten sie auf den Geldzug mit aufspringen. Was ja auch okay ist. Vielleicht ist es ihnen aber gar nicht bewusst, wie sehr sie ihren Drang nach Aufmerksamkeit ausleben und Bestätigung suchen. Letztendlich gehört im Leben mehr dazu, als eine perfekte Internetwelt und mehrere Tausend Follower. Und keiner sollte sich einem Schönheitsideal fügen müssen, was online kommuniziert wird. Nein Mädels, ihr müsst nicht alle schattierte Gesichter und aufgespritzte Lippen haben. Und wenn ich das nicht habe, muss ich auch nicht mein Foto-Bearbeitungsprogramm überstrapazieren, um so auszusehen. Was sich für manche vielleicht banal anhört, ist für viele ein ernsthaftes Problem. Denn wenn man dem Ganzen auf den Grund geht, geht es oft um eine mit sich selbst unzufriedene Person. Die sich nicht gut genug fühlt, die mit anderen mithalten muss. Die einen mögen damit gut umgehen können, andere haben damit zu kämpfen. Wer gewinnt schon den Kampf gegen das Internet?
Ich möchte keine Moral-Apostel sein. Ich war es nur für eine Zeit lang satt, dass sich so viel um eine virtuelle Welt gedreht hat. Und deswegen sollte ja auch nicht komplett auf Social Media verzichtet werden! Aber weniger ist manchmal mehr. Was sind Momente schon wert, wenn wir sie für andere festhalten, sie aber selbst verpassen? Und was macht es uns als Mensch aus, wenn wir im Internet perfekt erscheinen, uns im Spiegel aber eine andere Person anschaut?
Jetzt höre ich mich fast an, wie eine Social-Media-Revolutionärin, die gegen den virtuellen Strom schwimmen will. Aber auch ich werde mich irgendwann wieder fügen, dem Wahn verfallen. Vielleicht in ein paar Tagen, vielleicht in ein paar Wochen, vielleicht werden auch Monate vergehen. Aber meine nächsten Fotos kommen bestimmt. Ich weiß nicht, ob das traurig, oder einfach nur normal ist…

Foto: Gabriel Santiago