Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
“Der Kunde steht absolut im Mittelpunkt”

Während einer Friseur-Laufbahn erlebt man über die Jahre sicherlich einige spannende Dinge. Aber dass er aufgrund seines haarigen Berufes mal Autogramme geben muss, hätte sich auch Robert Rettich nicht gedacht. Als er vor ca. sieben Jahren eine Bühnenshow vor mehreren tausend Leuten in Lissabon machte, wurde er von dem Temperament der portugiesischen Friseure überrascht. Als der deutsche Friseur nach der Show mit seinem Team das Exhibition-Center verließ, traf er auf die Fach-Meute, die nach der Messe auf Transfer, Bus und Bahn wartete. “Sie haben uns beglückwünscht und nach Autogrammen gefragt. Das war grotesk”, erinnert sich Rettich im “Organic Lifestyle”-Magazin zurück. “Wenn man das nicht gewohnt ist, ist man eher etwas peinlich berührt. Aber das war schon abgefahren und etwas Besonderes.” Abgesehen davon sind es für den Friseur aber besonders die kleinen Momente, die seinen Beruf ausmachen: “Zum Beispiel, wenn man Kunden für einen neuen Weg begeistern kann. Oder, wenn man die Kunden dabei unterstützt und sieht, wie sie sich verändern. Da waren über die Jahre viele schöne Momente dabei.”

_MG_3586

 

Robert Rettich stieg mit einer klassischen Ausbildung in die Friseurbranche ein. Seit 1987 ist er Friseur, feiert also im nächsten Jahr sein großes Berufsjubiläum. Nach der Ausbildung kam er zum Preisfrisieren, nahm an Meisterschaften teil, arbeitete auch in der Modewelt. Nach seiner Meisterprüfung 1994 kam er allmählich mit der Industrie in Verbindung, erweiterte seinen Fachbereich und war dann auch als Fachtrainer und Studioleiter in München tätig. 1996 wollte er, wie er selbst sagt, das nächste Level erreichen, sein “eigenes Ding machen”. Rettich eröffnete seinen eigenen Salon in Regensburg. Und mit diesem ist er seit vier Jahren Partner von Organic Lifestyle. “Nachdem ich vor ca. vier Jahren auf der Messe in Düsseldorf das Testpaket mitbekommen habe, war eigentlich schon klar, dass wir damit gehen wollen”, erzählt Rettich.

Doch Neues ist auch mit Skepsis verbunden. Der Umstieg von Chemisch auf Organisch kein leichter. “Die Reaktion der Mitarbeiter war sehr skeptisch, weil wir speziell im Pflege-Verkaufsbereich einen riesigen Preissprung gemacht haben. Die Pflegeserie durch OLS zu ergänzen war eine Steigerung um 100 Prozent – und das müssen ja die Mitarbeiter beim Kunden auch kommunizieren”, erklärt Rettich. “Sie haben sich aber darauf eingelassen. Petra Brockmann hat das Produkt bei uns selbst eingeführt, war zweimal in Regensburg. Alle Leute, die da waren, waren absolut angetan. Dann haben wir dem Ding einfach Zeit gegeben.” Und so kamen die Produkte vom Verkaufsregal auch irgendwann in die Kabine, der organische Kreislauf nahm seinen Lauf. Die ganze Firma machte die Ausbildung in “OrganicHairCutting”. Die Zusammenhänge zwischen dem Produkt und dem Haar des Kunden wurden immer klarer. Rettich: “Damit hat sich auch bei uns die Philosophie der Firma verändert. Der Kunde ist absolut in den Mittelpunkt gerückt.”

Die individuellen Bedürfnisse des Kunden – das oberste Gebot in Rettichs Unternehmen. Und das bedeutet auch, dass der Kunde die Wahl hat. Rettich: “Wir haben die anderen Dinge nicht abgestellt oder vergessen. Wir haben zwei Pflegeserien im Regal und die Kunden dürfen sich entscheiden. Wir haben verschiedene Haarschneidesysteme, mit denen wir arbeiten. Wir versuchen mit dem Kunden das Richtige und Optimale zu finden. Das ist der Kernpunkt unseres Tuns.”

 

_MG_3597

 

DSC_3313

Foto: Robert Rettich Promo

So wird das Haar wieder auf den Ursprung reduziert

Sonntag, 10 Uhr morgens in Dresden. In der Brockmann & Knoedler Business Academy beginnt der Anwendertag zu den Organic Lifestyle-Produkten. Dabei sind 14 weibliche und ein männlicher Friseur, die heute mehr über das Produkt erfahren wollen, was dahinter steckt, wie es angewendet wird, wie es sich am eigenen Haar anfühlt. Mittendrin: ich. Mehrmals blondiert, mit geschädigtem Haar. Habe ich meinen Haarausfall schon erwähnt? Ich bin für diesen Tag aus Berlin angereist, um das Event als Reporterin zu begleiten, so viel Input daraus zu ziehen, wie möglich. Was mir vorher nicht bewusst war, heute lerne ich auch etwas für mich.

IMG_1059

 

IMG_1070

Der Anwendertag beginnt mit einer kleinen Theoriestunde. Daniel Thomas übernimmt die Leitung und geht schon zu Beginn in die Tiefe. Die OLS-Produkte werden bist auf das letzte Detail runter gebrochen. Was steckt drin, was lösen die Inhaltsstoffe aus. Durch OLS wird das Haar wieder auf den Ursprung reduziert, das lerne ich. Das klappt mit organischen Inhaltsstoffen, die alle in Deutschland wachsen. Insgesamt gibt es mittlerweile 14 Produkte. Was auch mit auf dem Weg gegeben wird: entweder ganz oder gar nicht. Wer neben einer OLS-Haarwäsche andere Stylingprodukte benutzt, reißt die Arbeit wieder ein. Auch negative Erfahrungen rund um das Produkt werden erfragt und geklärt. Zwischendurch werden Anekdoten aus dem Friseuralltag erzählt, es wird sich ausgetauscht, gescherzt, gelacht. Notiz an mich: Mit Humor macht sogar Theorie Spaß. Heute lerne ich außerdem über die Haarstruktur und, wie diese auf bestimmte Stoffe reagiert. Aber auch, welche Produkte genau das Gegenteil erzielen, was sie versprechen und, was der falsche Umgang mit dem Haar für Konsequenzen haben kann. Ich fasse mein Haar an, die Konsequenzen spüre ich.

IMG_1080

Jetzt geht es zum Praktischem. Die Teilnehmer sollen sich gegenseitig die Haare mit den OLS-Produkten waschen. Hier stehen ihnen die Trainer helfend zur Seite. Es wird genau darauf geachtet, wer welche Haarstruktur hat und, welches Produkt zu dieser passt. Manche der Teilnehmer sitzen 20 Minuten oder länger am Waschbecken und bekommen bei geschädigtem Haar vielleicht sogar die Haare zwei bis dreimal gewaschen. Das soll nämlich erst mal alles aus dem Haar spülen, was da nicht rein gehört. Eine Prozedur, die man nicht unbedingt vom 0815-Friseur kennt. Hier geht es nicht um Schnellig-, sondern um Gründlichkeit und das individuelle Haar. Ich frage mich, wie viele Wäschen mein Haar benötigen würde.

Ich schaue mir die Prozedur ganz gründlich an, gehe von Teilnehmer zu Teilnehmer. Hier ist alles dabei. Blondiertes, gefärbtes, mit Dauerwelle behandeltes, aber auch gesundes Haar. Und trotzdem haben alle nach dem ersten Föhnen den gleichen Wow-Effekt. Das Haar schimmert und glänzt. Ganz natürlich, ganz ohne Styling-Produkte. Bevor das Haar jetzt wieder nass gemacht und mit einem Conditioner behandelt wird, heißt es Mittagspause. Zeit, die Teilnehmer kennenzulernen. Ich höre mich um. „Wir sind aus Waldkirch und haben gerade einen Salon aufgemacht. Wir sind hier, weil wir nächste Woche die OLS-Produkte in den Salon bekommen. Ich möchte mehr darüber erfahren“, erzählt mir eine Teilnehmerin. Empfohlen wurden ihr die Produkte von einer befreundeten Friseurin. Eine Teilnehmerin, die einen Salon in Österreich hat und extra für den Anwendertag angereist ist, erzählt, dass sie OLS schon ein Jahr selbst anwendet und Veränderungen an ihrem Haar bemerkt hat. „Sie sind sehr schnell gewachsen. Meine Haare waren wieder, wie als Kind – super stark.“ Das organische Bewusstsein liegt ihr sehr am Herzen, wie sie erzählt. Nach dem Anwendertag will die Friseurin entscheiden, ob sie das Produkt nächstes Jahr ordern will oder nicht. Eine andere Teilnehmerin ist seit 20 Jahren Friseurin. Mit ihr wird es interessant – denn sie ist zu Beginn des Anwendertages eine Skeptikerin, was die Produkte angeht. „Wenn man schon so lange Friseurin ist und schon mit so vielen Produkten gearbeitet hat, fehlt mir manchmal das Verständnis, sich auf etwas Neues umzustellen“, erklärt sie mir. „Der Tag ist mir wichtig, um mein Bewusstsein zu erweitern und mich auf das Produkt einzulassen. Ich muss es besser verstehen können. Bei den Kunden hat es bisher sehr gut funktioniert. Aber bei mir persönlich ist es noch nicht so.“

IMG_1085

Nach der Pause geht es weiter mit der Prozedur. Die Conditioner werden angewendet, um die Haare wieder zu schließen. Manche bekommen vorher noch eine Haarmaske aufgetragen. Als Stylingprodukt wird das Proteinspray angewendet, andere brauchen es gar nicht. Beim Haarföhnen wird es immer lauter – liegt aber an den Unterhaltungen der Teilnehmer. „Das ist der Hammer. Die Haare fühlen sich so toll an. Die glänzen total.“ Das höre ich übrigens mehrmals. Am Ende des Seminars sehe ich ein Lächeln an allen Teilnehmerinnen sowie glänzendes und bewegliches Haar. Eine Teilnehmerin kommt auf mich zu: „Du hast die Haare jetzt aber nicht mit OLS gewaschen, oder?“ Ich antworte grinsend: „Nein, sieht man das?“ Sie: „Na ja, du bist jetzt die einzige, die solche Haare hat.“ Ich fasse meine Haare an. Was sie mit „solche“ meint, weiß ich ganz genau. Mir fällt auf, dass ich heute den ganzen Tag als Negativ-Bespielt verwendet wurde – wie das Haar eben nicht aussehen und sich anfühlen sollte. Selbst Schuld. Ich werde dann auch mal auf OLS umsteigen – und die Entwicklung meiner Haare könnt ihr dann bald hier auf dem Blog verfolgen.

IMG_1090

IMG_1077

IMG_1073

IMG_1066

Fotos: Privat

Auch Männer haben die Haare schön

Ja, es ist immer ein Erlebnis, wenn wir Frauen zum Friseur gehen. Alle paar Wochen lassen wir uns dort aufhübschen, verwöhnen, genehmigen uns einen leckeren Latte Macchiato und plaudern mit unserem Hair-Stylisten des Vertrauens über…

Ambien kann Ihr Denken oder Reaktionen verschlechtern. Sie können immer noch am Morgen schläfrig fühlen, nachdem Sie dieses Medikament nehmen, vor allem, wenn Sie die Extended-Release-Tablette nehmen, Ambien Deutsch ohne rezept oder wenn Sie eine Frau sind. Warten Sie mindestens 4 Stunden oder bis Sie ganz wach sind, bevor Sie etwas tun, was erfordert, dass Sie wach und aufmerksam zu sein.
Der Kampf gegen die Fight: Fibromyalgie Explained
Sie dieses Medikament nicht mit einer anderen Person teilen, auch wenn sie die gleichen Symptome, die Sie haben müssen. Die empfohlenen Dosierungen von Zolpidem nicht die gleichen sind bei Männern und Frauen, und dieses Medikament ist nicht für die Anwendung bei Kindern zugelassen. Der Missbrauch dieser Medikamente kann zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.
Lessen info: blog.organiclifestyle.de
BUK Management GmbH
An der Frauenkirche 1, 01067 Dresden
T +49.351.4843380
F +49.351.48433850
welcome@buk-management.com

Naja, was beim Friseur besprochen wird, bleibt auch beim Friseur. Viele Männer hingegen sehen den haarigen Termin eher als Pflichtbesuch, der wohl oder übel wahrgenommen werden muss. Gegen das Haarwachstum können nämlich auch die lässigsten Herren nichts tun. Aber sind echte Männer zu cool, um zum Friseur zu gehen? Ein Vorurteil, das langsam zu bröckeln beginnt.
Spätestens seit der Metrosexualität haben die Friseurbesuche der Männer wohl zugenommen. Aber auch der Rest der Herren, welche nicht gerade viel Wert auf Kosmetikprodukte und den neusten Modetrend legen, finden immer öfter den Weg zum Friseur.  Besonders Trendfrisuren wie ausrasierte Seiten und exakte Scheitel benötigen die regelmäßige Pflege. Das bestätigte nun auch eine Studie, die im ersten Quartal des Jahres veröffentlicht wurde. So gelten Männer nicht mehr als typische Sorgenkinder der Branche – ganz im Gegenteil. Nach einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sind Männer im vergangen Jahr mit 7,9 Besuchen wieder häufiger zum Haareschneiden gegangen. Bei Frauen hingegen lag der Salonbesuch bei lediglich 5,6 Besuchen. Keine verkehrte Welt, sondern pure Logik! Während Kurzhaarschnitte deutlich öfter optimiert werden müssen, müssen Frauen ihre Haare nicht so häufig nachschneiden. Doch die Damenwelt lässt sich den Spaß am Aussehen immer noch um einiges mehr kosten. Im Schnitt gibt eine Frau rund 253 Euro im Jahr für eine schöne Frisur aus – ein Mann investiert hingegen durchschnittlich 157 Euro. ?Ja, das Wohlfühlprogramm rund um den Friseurbesuch, aufwendiges Färben und Co. ist eben nach wie vor Frauensache.
Männer haben da ganz andere Vorstellungen. Bloß kein großes Gequatsche und schon gar kein Massieren der Kopfhaut! Und dann auch noch die quasselnden Frauen auf den Sitzen nebenan, die sich um die neuste Ausgabe der Vogue streiten. Männer-Horror! Der Wunsch-Friseurbesuch eines „echten“ Mannes sollte da viel sachlicher ablaufen – eben ganz beiläufig. Als wäre man zwischen Arbeit und Fitnessstudio noch kurz in den Salon geflitzt. Schnell frisch gemacht – in einer zurückhaltenden und eleganten Umgebung – weiter geht’s.
Wie das klappt? Mit Schnippeln ohne viel Schischi – beim Barbier. Da wird der Bart gestutzt, die Frisur optimiert. Unkompliziert, schnell, maskulin. Und schon wird der Friseurbesuch doch noch zur Männersache.