Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Essen ist zu gut, um es wegzuschmeissen

Der virtuelle Wahnsinn ist nicht zu stoppen. Es gibt Apps, mit denen man den Traumpartner finden kann, mit denen man kurze Videos hochlädt, mit denen man sich auf Bildern schlanker schummeln kann. Und irgendwo zwischen den Kram, den wir wahrscheinlich gar nicht bräuchten, gibt es dann doch noch ein paar Hoffnungsschimmer. Apps, die entwickelt wurden, um Gutes zu tun. Um nachhaltig zu sein…

Dass wir in einer so genannten Wegwerf-Gesellschaft leben, ist ja bekannt. Bewusster wird das, wenn man sich die Zahlen dazu anschaut. Laut einer Studie der Universität Stuttgart werden in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Jahr einfach weggeschmissen. Und somit landen auch wichtige Ressourcen wie Wasser, Boden und Dünger in der Tonne, die hinter den Lebensmitteln stehen. Allein bei Großverbrauchern wie Restaurants, Hotels und Schulen fallen zwischen 1,5 und 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle an. Der Hauptteil davon – ca. 837 000 bis 1 015 000 Tonnen pro Jahr – entsteht in der Gastronomie.

Und genau hier setzt ein Start-up-Unternehmen namens “Too Good To Go” an, welches gegen die Wegwerf-Kultur kämpfen und die Lebensmittelverschwendung reduzieren will. Wie das klappen soll? Mit einer App! Durch wenige Klicks zum bewussteren Leben. All die Lebensmittel, welche nach Geschäftsschluss übrig bleiben, werden über die App verkauft. Frische Ware zum kleinen Preis. Und das Ganze funktioniert auch ganz einfach. Bezahlt wird online, dann flattert eine Bestätigung ein und der Kunde kann daraufhin das Essen beim Betrieb abholen. Eine Win-Win-Situation. Obwohl die teilnehmenden Restaurants nicht das große Geld damit machen.

Laut dem Magazin “Wirtschafts Woche” arbeiten bereits 25 Leute für das deutsche Team der neuen Internet-Plattform. In dem Heimatland Dänemark war die App ein großer Erfolg: 120 000 Downloads! Ableger gibt es bereits in Norwegen, Frankreich sowie Italien und Großbritannien. Zwar ist die Tendenz steigend, das Problem aber noch nicht unbedingt sinkend. Denn viele und vor allem große Betriebe, die bei dem Projekt mitmachen, gibt es bisher nicht. Auch der rechtliche Aspekt ist nicht ganz eindeutig geklärt. Doch wo ein Wille ist, ist auch immer ein Weg. Und nicht vergessen, sich auch an die eigenen Nase zu fassen! Denn nicht nur Restaurants und Co. werfen wertvolles Essen weg – auch die Privatperson an sich ist damit sehr verschwenderisch. Also, immer schön achtsam sein! Auch im Umgang mit Essen und Mülleimer…

Foto: Too Good To Go

 

Das Social-Media-Problem meiner Generation

Ich bin seit fünf Wochen clean. Nein, nicht so, wie ihr denkt. Seit über 40 Tagen habe ich kein Bild mehr bei Instagram gepostet und bin kurzzeitig den Fängen der Social-Media Welt entkommen. Das hört sich für manche vielleicht unverständlich an. Aber das sind eben die Probleme, mit denen meine Generation zu kämpfen hat.
Ihr habt bestimmt diesen einen Freund oder kennt es sogar von euch selbst, wenn man ca. 20 Selfies von sich schießt. Eins davon ist okay genug, um es zu posten. Aber erst muss natürlich noch ein passender Filter gefunden werden, Profis benutzen zusätzlich sogar Weichzeichner und erhellen die Zähne. Wenn das Foto genug bearbeitet ist, die Lippen volumig und die Nase stupsig aussieht, darf auf „posten“ gedrückt werden. Ach so, und bitte nicht die Hashtags vergessen: #ootd # friends # happy #fashion #likeforlike #nofilfer. Irgendwie seltsam unsere Generation. Und dann wären da noch die Bilder vom Mittagstisch, vom Kaffee oder den neuen Schuhen. Die Vielfalt bei Instagram und Co. kennt keine Grenzen. Für eine Zeit lang war das ganze aufmerksamkeitsgestörte Verhalten in der Online-Welt irgendwie normal für mich. Aber mit der Zeit kam ich ins Grübeln…
Ich war mit meinen Freunden zum Brunchen verabredet. In einem Szene-Lokal in Kreuzberg. Dort, wo es nur außergewöhnliche Kreationen zum Frühstück gibt. Das Essen, eine perfekte Requisite. „Bitte bestellt aber nicht alle das Gleiche. Das sieht sonst nicht gut für das Instagram-Foto aus“, sagte mein guter Freund. Als das Essen kam, durften wir nicht loslegen, obwohl die Bäuchlein schon knurrten. Nein, die Sonnenbrillen und iPhones mussten auf dem Tisch erst zurecht gelegt werden, die Teller hin und her geschoben. Klick, klick, klick. Erst nachdem aus allen Perspektiven ein Bild gemacht wurde, durften wir essen.
Was ist nur los mit meiner Generation, dass wir das Gefühl haben, alles mit anderen Leuten teilen zu müssen? Bei Facebook sind es wenigstens noch Freunde und Bekannte, bei Instagram aber sind es fremde Leute, von denen wir uns ein Portiönchen Selbstbewusstsein holen. Mit jedem Like geht das Selbstwertgefühl eine Treppe nach oben. Bleiben die Likes aus, wird das Foto kurzerhand wieder gelöscht. War wohl nicht gut genug. Perfekte Fotos, schöne Gesichter, teure Klamotten, coole Szene-Partys. Wir erschaffen uns eine Scheinwelt. Mit dem echten Leben hat diese aber meist wenig zu tun.
Ich habe meine Instagram-Fotos quasi in einer Nacht- und Nebelaktion gelöscht. Still und heimlich. Ich kam morgens von einem Club nach Hause und es ging mir nicht aus dem Kopf. Ich hatte keine Lust mehr, mich zu inszenieren – für Fremde. Ich wollte nicht mehr 20 Selfies machen, um das 17. zu bearbeiten und mich optisch so zu verändern, dass ich anderen gefallen könnte. Ich wollte nicht darauf warten, wie viele Likes ich für ein Foto bekomme. Ich wollte nicht mehr jeden Augenblick mit der Öffentlichkeit teilen, sondern Momente einfach nur für mich genießen. Ich wollte mich nicht mehr beweisen. Also weg mit den Selfies, den Bildern mit Freunden, den Fotos von Konzerten oder Store-Openings. Mit ein paar Klicks waren sie verschwunden. Die Bilder, die Likes und einige Follower. Ein Foto ist geblieben. Es zeigt den „Like“-Button bei Instagram. „Lass diese Dinge nicht für dein Selbstwertgefühl verantwortlich sein”, steht darauf. Es hat 31 Likes.
Willkommen im 21. Jahrhundert. Internet gehört zur Tagesordnung. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht mit unserem Smartphone online surfen. Während Social Media jahrelang als Vernetzung von Kontakten galt, ist es heutzutage so viel mehr als das. Eine Geldmaschine, ein Wirtschaftsfaktor. Für viele Marken und Unternehmen sind soziale Netzwerke wichtiger als Werbungen. Hier kann mit dem Endverbraucher direkt kommuniziert werden. Kein Wunder, dass daraus auch so genannte Instagram-Blogger entstanden sind. Die einen trinken bestimmte Energy-Drinks, die anderen tragen bestimmte Labels. Und damit wird gut Geld gemacht. Und die Portion Aufmerksamkeit gibt’s gratis dazu.
Vielleicht sind auch deswegen so viele Menschen so viel beschäftigt mit Instagram, Facebook, Snapchat. Vielleicht möchten sie auf den Geldzug mit aufspringen. Was ja auch okay ist. Vielleicht ist es ihnen aber gar nicht bewusst, wie sehr sie ihren Drang nach Aufmerksamkeit ausleben und Bestätigung suchen. Letztendlich gehört im Leben mehr dazu, als eine perfekte Internetwelt und mehrere Tausend Follower. Und keiner sollte sich einem Schönheitsideal fügen müssen, was online kommuniziert wird. Nein Mädels, ihr müsst nicht alle schattierte Gesichter und aufgespritzte Lippen haben. Und wenn ich das nicht habe, muss ich auch nicht mein Foto-Bearbeitungsprogramm überstrapazieren, um so auszusehen. Was sich für manche vielleicht banal anhört, ist für viele ein ernsthaftes Problem. Denn wenn man dem Ganzen auf den Grund geht, geht es oft um eine mit sich selbst unzufriedene Person. Die sich nicht gut genug fühlt, die mit anderen mithalten muss. Die einen mögen damit gut umgehen können, andere haben damit zu kämpfen. Wer gewinnt schon den Kampf gegen das Internet?
Ich möchte keine Moral-Apostel sein. Ich war es nur für eine Zeit lang satt, dass sich so viel um eine virtuelle Welt gedreht hat. Und deswegen sollte ja auch nicht komplett auf Social Media verzichtet werden! Aber weniger ist manchmal mehr. Was sind Momente schon wert, wenn wir sie für andere festhalten, sie aber selbst verpassen? Und was macht es uns als Mensch aus, wenn wir im Internet perfekt erscheinen, uns im Spiegel aber eine andere Person anschaut?
Jetzt höre ich mich fast an, wie eine Social-Media-Revolutionärin, die gegen den virtuellen Strom schwimmen will. Aber auch ich werde mich irgendwann wieder fügen, dem Wahn verfallen. Vielleicht in ein paar Tagen, vielleicht in ein paar Wochen, vielleicht werden auch Monate vergehen. Aber meine nächsten Fotos kommen bestimmt. Ich weiß nicht, ob das traurig, oder einfach nur normal ist…

Foto: Gabriel Santiago