Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
BUK-SALON ÖFFNET DIE PFORTEN FÜR DIE JAZZ-WELT

Große Emotionen, spezielle Melodien, intensive Interaktion und eine besondere Rhythmik. Beim Jazz treffen einzigartige Charakteristiken aufeinander, welche die Zuhörer in ihren Bann ziehen. Viermal im Jahr bietet der „JAZZnoTALK“ die Möglichkeit, den Alltag für einen Abend hinter sich zu lassen, und für ein paar Stunden nur der Musik zu verfallen, welche um 1900 in den Südstaaten der USA ihren Ursprung fand.

Für das besondere Event öffnet der BrockmannundKnoedler Salon seine Pforten und bietet den Jazz-Fans auf 220 qm eine Eventlocation über den Dächern Dresdens. So außergewöhnlich und untypisch wie der Salon ist auch die Eventreihe an sich. Schließlich verzichten die klassischen Jazz-Hörer gewöhnlich auf viel Party sowie Quatschen und geben sich lieber ganz der Musik hin, lauschen still den Tönen. Das können sie auch bei „JAZZnoTALK“! Denn zu Beginn findet das Konzert statt – anschließend aber darf sich mit den besonderen Künstlern beim moderierten Talk ausgetauscht werden. Und wer danach immer noch nicht müde ist, schwingt im Anschluss die Hüften bei der sogenannten Session.

Am Montag (2. November) findet der nächste „JAZZnoTALK“-Abend im BrockmannundKnoedler Salon statt. Hier gibt sich ein ganz besonderer Künstler die Ehre: Thorsten Goods. Dieser hat mittlerweile sein sechstes Album (“Thank you Baby!”) am Start und setzt seinen Fokus hierbei ganz auf Spiritual, Blues und Rootsmusik. Funkig und cool! Seine Liebe für Musik komm nicht von irgendwo her. Aufgrund der gut bestückten Plattensammlung seiner Mutter kam Goods zum Jazz. Schon mit 14 begann der Düsseldorfer mit irischen Wurzeln seine musikalische Karriere. U.a. erhielt er 2001 bis 2003 ein Stipendium, welches ihm ermöglichte, das Studium der Jazzgitarre an der New School University in New York zu studieren. 2005 war der Weltenbummler sogar der einzige Europäer unter den 10 weltweiten Semifinalisten in der „Thelonious Monk Jazz Guitar Competition“, die in Washington, D.C. stattfindet. Und nun treibt es den Vollblutmusiker in intimer Atmosphäre nach Dresden. Bestimmt ein Highlight – für alte Hasen und Jazz-Einsteiger.

Jazz no Talk by Jazztage Dresden & BrockmannundKnoedler.

Montag, 02.11.2015 Torsten Goods Band “Thank You Baby!”
Montag, 18.01.2016 Rigmore Gustafsson “When You Make Me Smile”
Montag, 30.05.2016 Greg Pattillo “Project Trio – Instrumental”

 

Hier noch ein paar Emotions vom letzten Jazz no Talk mit Klazz Brothers & Cuba Percussion “Tango meets Cuba” am 07.09.2015 im BrockmannundKnoedlerSalon:

Klazzbrothers & Cuba Percussion "Tango meets Cuba"