Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Gucci, Prada, Valentino: Veronique Kern (SMC) im Talk über das echte Modelbusiness

Schöner, schlanker, fitter: Die Anforderungen an Fashion-Models sind hoch. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Wir haben mit Veronique Kern, Founder von SMC Model Management, über das Modelbusiness gesprochen. Sie verrät uns, worauf es beim Model-sein ankommt, was das Geheimnis für den Erfolg ihrer Agentur ist und wie sie es geschafft hat, ihre Models auf die Laufstege der Welt zu bringen.

OLS: Ihre Modelagentur wurde 2009 gegründet. Woher kam der Wunsch nach einer eigenen Agentur?
Veronique Kern: Die Agentur gibt es schon viel länger, war damals jedoch nur national vertreten. Ab 2009 wurde aus Supermodels Connect SMC und es ging in die internationalen Märkte: London, Mailand, Paris. Wir wollten unbedingt mit großen Häusern wie Prada und Gucci arbeiten und mehr in den High Fashion-Bereich.

OLS: Ihr Sohn Alexander David Kern ist Mitbegründer und Modelagent von SMC. Er wird häufig als „Das Auge“ bezeichnet, da viele Models, die er entdeckt hat, auf den Laufstegen der Welt laufen. Woher kommt sein Gespür für „rohe Diamanten“?
Veronique Kern: Alexander hat einfach ein gewisses Bauchgefühl. Seine Ästhetik für Schönheit und außergewöhnliche Schönheiten entsprachen genau dem, was die Designer gesucht haben.

“Die Kunst ist nicht nach oben zu kommen, sondern oben zu bleiben.”

OLS: Sie waren lange selbst Model. Aus dieser Zeit konnten Sie sicher viele wertvolle Erfahrungen in Ihre Agentur einfließen lassen.
Veronique Kern: Tatsächlich kann ich meinen Models dadurch wirklich viel mitgeben und bringe ihnen vor allem bei, dass es nicht nur um Schönheit geht, sondern viel mehr um Ausdauer, gesunden Ehrgeiz, Geduld und Professionalität. Die Kunst ist nicht nach oben zu kommen, sondern oben zu bleiben.

OLS: Was unterscheidet SMC von anderen Model-Agenturen?
Veronique Kern: Wir nehmen ausschließlich Girls unter Vertrag – und das im kleinen Rahmen, so called “Boutique Management”. Dadurch können wir viel intensiver and den Karrieren unserer Models arbeiten, was wiederum den schnelleren Erfolg im Vergleich zu anderen erklärt.

OLS: SMC ist eine der erfolgreichsten Model-Agenturen international. Was ist das Geheimnis für den Erfolg?
Veronique Kern: Es ist die persönliche und freundschaftliche Beziehung zu unseren großen Kunden, die wir über die Jahre hinweg aufgebaut haben. Davon profitieren unsere new faces stark.

“Für die Fashion Week muss man fit wie ein Sportler sein!”

OLS: Ihre Models laufen für große Marken wie Prada, Gucci, Louis Vuitton oder Valentino. Wie schaffen sie diesen großen Sprung in das Model-Business?
Veronique Kern: Die Casting-Direktoren fragen zu jeder neuen Saison direkt nach unseren new faces und sind gespannt, welche Models  wir ihnen vorstellen. Nachdem unsere Models von uns den richtigen Feinschliff bekommen haben und ready sind, geht meist alles ganz schnell.

OLS: Was muss ein Model haben, um in Ihre Agentur aufgenommen zu werden?
Veronique Kern: Ein gewissen Look, die richtigen Maße und Personality. Schönheit alleine reicht nicht. Unsere Models heben sich vor allem durch ihre besondere Personality und ihren Streetstyle von anderen Models ab.

OLS: Viele Modelagenturen setzen ihre Models unter Druck: Sie müssen dünner sein, fitter. Wie sieht das beim SMC aus? Gibt es strenge Regeln, an die sich die Models halten müssen?
Veronique Kern: Wir haben keine Regeln! Dennoch müssen unsere Models gesund, sexy, schlank und fit sein. Wer nicht auf seinen Body und seine Ernährung achtet und regelmäßig Sport macht, für den gibt’s keine Fashion Week – dafür muss man fit wie ein Sportler sein und Power haben. Nur dünn sein führt bei uns und unseren Kunden zu keinem Erfolg!

Veronique Kern & Alexander David Kern

 

“Als Model hat man nur einmal die Chance. Man muss sich einen Namen machen.”

 

OLS: Nach außen wirkt das Modelbusiness glamourös. Die Models bewegen sich zwischen Prominenten und teuren Fashion Labels. Wie sieht die Realität aus?
Veronique Kern: Die lange und harte Arbeit im Vorfeld vor großen Shows, Red Carpets oder Awards sehen nur die wenigsten Leute. Im Modelbusiness ist es genau wie in Hollywood: Einen Film zu drehen dauert mehrere Monate. Man ist ständig am Set und muss immer topfit sein. Das ist nichts im Vergleich zum Glamour, den man dann zur Filmpremiere auf dem Red Carpet sieht.

OLS: Trotz des Glamour-Status, der Models oft zugeschrieben wird, hört man auf der Gegenseite auch, dass Models bei ihren Jobs kaum Geld verdienen, in winzigen WGs zusammengepfercht leben und bei Castings nur als eine Nummer von vielen behandelt werden. Was ist dran an der Kritik?
Veronique Kern: Jeder fängt klein an. Natürlich hat ein Topmodel ein anderes Honorar als ein new face. Am Anfang verdient man natürlich nicht so viel – man muss sich ja auch erstmal einen Namen machen. Aber sobald die ersten großen Editorials und Shows gelaufen sind, gibt’s beim Honorar keine Grenzen nach oben. Und was das Wohnen angeht: Unsere Mädels haben Glück. Wir haben immer SMC Apartments vor Ort.

OLS: Viele Models werden nach ein bis zwei Saisons aussortiert. Was ist der Grund für diese kurzlebigen Karrieren?
Veronique Kern: Man hat als Model nur einmal die große Chance, einen Hype oder den gewissen Moment. Durch harte Arbeit im Voraus können wir den Models genau das ermöglichen. Wenn es dann aber soweit ist und das Model zum Beispiel endlich bei Prada ist, muss es mit Sympathie, Charme, Fun und Style vor Ort überzeugen und rausstechen. Models gibt es viele, deshalb ist es immer wichtig, cool zu sein, so dass die Kunden wieder mit einem arbeiten wollen. Personality ist gefragt. Die Kunden arbeiten mit Spirit und Ritualen, und legen daher keinen Wert auf Models ohne Energie.

 

Erfahrt hier mehr über SMC und die Models.

 

Bildcredits: Marcel Schwickerath für BrockmannundKnoedler, SMC Model Management

ITVA: Jedes Model ist eine eigene Inszenierung

FullSizeRender(2)FullSizeRender(1)

500 000 Zuschauer online, 5000 Bewerber, davon 69 Teilnehmer und eine Bühne. Auf dieser dreht sich am 22. November in Berlin alles um Kreativität, Inszenierung und Haare. Beim International TrendVision Award, präsentiert von Wella, treten junge talentierte Friseure an, um ihr Können vor einer Jury und dem Publikum zu beweisen.

Auch Petra Brockmann und Thomas Brockmann-Knoedler werden ein Teil des großen Events sein. Sie sammelten jahrelang Wettbewerbserfahrungen, doch antreten werden sie nicht mehr. Die beiden fungieren als Vorreiter, denn als neue Wella Global Creative Artists wird das Friseur-Ehepaar Teil einer spektakulären Show. In 15 Minuten werden sie 15 Models über die Bühne schicken und ihre Haar-Farbwelt 2016/17 präsentieren. Keine Haarteile, keine Perücken, keine Tonnen von Haarspray. Nur der Fokus auf die individuelle Haarqualität des jeweiligen Models. Hier wird zwar ein globales Bild geschaffen, aber der Blick fällt nicht auf das Ganze, sondern auf die Einzigartigkeit. „Bei uns ist es so, dass wir viel Wert auf die Mischung legen – auf das Modell, die Haarqualität des Models im ursprünglichen Sinne und die Zielfarbe. Das soll alles auf realem Boden stattfinden. Wir bereiten unsere Modelle wochenlang vor. Wir arbeiten mit den Haaren, wie ein Sportler, der für einen Wettkampf trainiert. Die Haare müssen farblich, von der Kondition, von der Qualität und von der Pigmentierung her so auf dem Punkt sein und natürlich aussehen, als wären sie nie anders gewesen. Und trotzdem sollen sie eine neue Farbe haben und hundert Prozent zur Trägerin passen. Das ist unser Ziel“, erklärt Petra.

 

FullSizeRender_03dariya_sw

 

Eine Viertelstunde bedeutet also monatelange Vorbereitung und Energie, die für diesen einen Moment auf der Bühne investiert wird. „Zuerst haben wir die Moodboards und Konzepte festgelegt. Dann wird das Make-up auf die Farbwelt der Haare abgestimmt und die Kleidung passend dazu entworfen. Jedes Modell hat ein eigenes Moodboard und bekommt einen für sie perfektionierten Look“, erzählt Thomas. Jedes Model ist hier eine eigene Inszenierung, Lichtwelten und Bühnentechnik machen den Rest. Durch diese sollen live auf der Bühne neue Farbwelten am Haar entstehen – eine Verschmelzung des organischen Gedankens und der virtuellen Welt.

So viel Show und Aufwand nur für einen kurzen Augenblick. Muss das sein? „ Ein Friseur soll emotional berührt werden, deswegen diese Show. Man kann ihm dadurch kreative Einflüsse geben“, findet Thomas. Den Ansporn für die eigene Kreativität finden die Friseure auch im Wettbewerb. Denn trotz der subjektiven Einschätzung einer Jury ist das Instrument Wettbewerb wichtig für die Branche. „Mit den Wettbewerben sollte jungen Menschen mitgegeben werden, etwas erreichen zu wollen. Das ist sehr wichtig. Viele junge Menschen wachsen heute total ziellos und unorientiert auf. Ein junger Mensch muss heute so ausgebildet werden, dass er sich Ziele setzt. Ich halte es für ganz wichtig, dass wir in unserer Branche dem Nachwuchs die Möglichkeiten geben, etwas erreichen zu können.“

Hier könnt ihr das Event live mitverfolgen: https://www.periscope.tv/wellapro

Sie sind jung, sie sind schön, sie zieren Plakate…

Sie sind jung, sie sind schön, sie zieren Plakate am Times Square, laufen auf Schauen von Topdesignern, shooten für die Vogue. Ihre Welt glitzert. Doch die Realität sieht oft anders aus. Viele Mädchen träumen davon, irgendwann die großen Laufstege zu erobern, in die Riege der Topmodels aufzusteigen. Doch von den wirklich Großen gibt es nur zwei Handvoll. Die anderen sind eine von vielen. Manche können davon leben, manche schlagen sich mit kleinen Jobs durch, andere schaffen es nie. Traumjob Model.

cheap ambien online

judith_andruschek_300x300_04Und trotzdem sollte man den Beruf nicht zwangsweise pauschalisieren. Denn keine Geschichte gleicht der anderen. Wenn man über die Branche reden will, sollte man auch einen Blick auf die Mädchen als Individuen werfen. Das, was die Branche selbst meist nicht tut.?Sie träumt den „Traumjob“ schon seitdem sie 18 Jahre alt ist. Da stand Judith Andruschek das erste Mal vor einer Kamera. Was für die meisten Teenager der Einstieg ins Erwachsenenalter ist, ist für manche Models bereits eine weitere Station in der Karriere. Laut einer Studie von „The Model Alliance“ steigen 54,7 Prozent der Mädchen schon im Alter zwischen 13 und 16 Jahren ins Model-Leben ein, verzichten auf Freizeit, auf ihre Jugend. Etwas, was sie später nie nachholen können. Bei Judith war das anders. Heute ist die xx-Jährige Vollzeit-Model, shootet für Onlinemagazine, wird für Laufstege gebucht und arbeitet als festes Haarmodell für BrockmannundKnoedler. „Ich wollte nicht von klein auf modeln. Ich habe den Wunsch mit der Zeit entwickelt und wollte es irgendwann immer mehr“, erzählt Judith im Interview mit dem „Organic Lifestyle“-Magazin. „Jetzt würde ich schon sagen, dass es ein großer Traum von mir ist und ich genieße es, Zeit dafür zu haben, herumzureisen. Man lernt ja auch immer neue Leute kennen.“

 

judith_andruschek_1000x600_05

 

Seit drei Jahren arbeitet die Dresdnerin als Haarmodel exklusiv für BrockmannundKnoedler. Zwar hat sie das gute Aussehen, lange Beine und die richtigen Maße mit in die Wiege gelegt bekommen – viele vergessen aber, dass der Beruf viel mit Glück zu tun hat. „Ich wurde von BuK angerufen. Sie hatten meinen Kontakt bekommen, weil ich schon länger als Model in Dresden unterwegs gewesen bin. Ich wurde über einen Fotografen gefunden und direkt angerufen. Noch am selben Tag haben sie mir gesagt, dass sie mich gerne als Model hätten.“?Als Haarmodell hat man erst mal ausgesorgt. Keine lästigen Friseurbesuche mehr, bei denen man sowieso nicht das bekommt, was man möchte. Denn der Kunde wird schon wissen, was dir am besten steht. Oder nicht?

Diese Prozedur benötigt viel Vertrauen und Mut seitens des Models. Das musste Judith schon beim ersten Tag der Zusammenarbeit mit BrockmannundKnoedler unter Beweis stellen. „Meine größte Haarveränderung hatte ich direkt beim ersten Mal bekommen“, erinnert sie sich zurück. Aus langen kupfernen Haaren mit Locken wurden feuerrote kurze Haare. „Das war eine extreme Umstellung. Das hat mich damals schon etwas überfordert. Aber meine Bedenken wurden berücksichtigt und meine Haare wurden nach der Show so optimiert, dass ich mich wohl fühle.“ Und da wären wir wieder beim Thema Glück. Ein Luxus, von dem nicht jedes Model sprechen kann. Denn Modeln heißt auch für einen bestimmten Job das eigene Ich aufzugeben, in die Rolle zu schlüpfen, die der Kunde erwartet. So auszusehen, wie es sich der Kunde wünscht. Judith: „Das ist ein Job und man muss sich vorher überlegen, ob man bereit dafür ist. Klar weiß man vorher nicht, was die für Ideen haben. Aber darauf muss man sich einlassen können.“ Das sind die Bedingungen -denn wenn die eine “nein” sagt, wird eben eine andere “ja” sagen…?Judith selbst ist ein positiver Mensch. Trotz ihres Ehrgeizes hat sie das Modeln nicht verbissen gemacht. „Ich bin nicht immer laut, aber präsent und aufgeschlossen“, sagt sie über sich selbst. „Ich kann aber auch angemessen zurückhaltend sein. Ich bin nicht jemand, der schreit: ‚Hallo, hier bin ich.’ Aber ich kann durch meine Ausstrahlung Aufmerksamkeit auf mich ziehen – und durch meine freundliche und natürliche Art.“

Ein gesundes Selbstbewusstsein hat die Blondine. Und das ist auch nötig. Die Branche ist nichts für Mädchen, die kein dickes Fell haben. Regelmäßig muss man mit Absagen rechnen oder Aussagen über das eigene Aussehen annehmen. Und da bröckelt schon mal die Fassade des einen oder anderen Mädchens. „Es ist eigentlich nicht schwer, ein ‚nein’ zu akzeptieren“, findet Judith. „Es gab ja schon immer Sachen, für die man kämpfen musste. Man gibt ja auch nicht gleich auf, wenn man in der Schule eine schlechte Note schreibt. Man ist eher motiviert, das nächste Mal mehr dafür zu lernen. So ist es auch im Modelbusiness. Es kann ja nicht immer alles klappen.“? Eine Einstellung, die nicht alle Models mit ihr teilen. Viele haben es vielleicht einfach nicht anders gelernt, wurden nie richtig auf das Business vorbereitet. In den letzten Jahren hat sich der Anteil der Models vielleicht vervierfacht. Die Konkurrenz wird immer größer. Und es gibt immer eine, die dünner, größer und schöner ist. Laut „The Model Alliance“ leiden 68,3 Prozent der Models an Unsicherheiten und/oder Depressionen. „Als Model braucht man schon ein gefestigtes Selbstkonzept, um bestimmte Dinge für sich zu kompensieren“, sagt Judith. „Das Selbstbewusstsein musste sich bei mir entwickeln – aber es hat sich durch das Model echt gut weiter entwickeln können. Eben, weil man sich immer wieder neu findet, neu entdeckt und unterschiedliche Rollen ausprobieren kann.“
Modeln – für Judith ist es ein Traumjob. Bald will sie sogar ins Ausland. „Mein nächstes Ziel ist es, mich international zu etablieren. Ich möchte mich Agenturen im Ausland vorstellen. Ich habe jetzt schon ein Angebot aus Mailand und London.“
Sie hat den Spagat geschafft – sich auf den Job mit all seinen Facetten einzulassen und sich trotzdem selbst treu zu bleiben. Judith ist eines der Models, die neben Talent auch eine Portion Glück mitbringen. Judith: „Ich habe Vertrauen zu BrockmannundKnoedler, aber das musste sich erst entwickeln. Und jetzt ist es definitiv gefestigt. Die Stylisten begleiten uns ja wirklich. Wir sind wie eine große Familie hier.“ Und das findet man in der Branche wirklich nicht alle Tage…

judith_andruschek_1000x600_03

© Verena Kneymeier, Blicklicht Photographie, BrockmannundKnoedler for Wella Professionals,