Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Share the Meal – Teilt Euer Essen

Es ist manchmal schon erschreckend – wenn man sich über bestimmte Dinge bewusst wird. Zum Beispiel, wenn es ums Essen geht. Was schlagen wir uns manchmal die Bäuche voll. An Cheat-Days sind es Pizza und Kuchen, an disziplinierten Tagen sind es irgendwelche fancy Fitness-Superfoods. Für einen Durchschnittsbürger ist es schwer vorstellbar, was es wirklich bedeutet, Hunger zu haben. Ich meine, wirklichen Hunger. Nicht, wenn der Magen mal zwischendurch knurrt. Ich meine den Hunger, wenn man tagelang nichts zwischen die Zähne bekommen hat, die Energie schwindet, der Körper schwach wird, wenn es immer schwerer wird, zu funktionieren. Ja, es ist unvorstellbar, dass Menschen immer noch unter diesen Umständen leben müssen bzw. versuchen zu leben, obwohl vor unseren Augen täglich Tonnen von Essen weggeschmissen werden. Weltweit haben geschätzt 815 Millionen Menschen nicht genug zu essen. Viele davon sterben an Hunger. Es sind insgesamt sogar mehr Menschen die an Hunger sterben als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen. Mir ist bewusst, dass wir schon lange von diesem Problem wissen. Wir alle. Und ich weiß auch, dass dieses Problem für viele Menschen nicht greifbar, eben unvorstellbar ist. Aber das heißt nicht, dass es nicht existiert. Deshalb sollten wir unsere Augen auch nicht davor verschließen.

Eine Welt ohne Hunger

Vielleicht braucht es einfach nur den richtigen Impuls. Den gibt nun die Organisation „UN World Food Programme“ (WFP). Ganz einfach. Mit einer App. Diese nennt sich „Share The Meal“ und soll beim Kampf gegen die Hungersnot helfen. Es kostet gerade einmal 40 Cent, ein Kind für einen Tag zu ernähren. Und diese kann man in der App per Klick ganz leicht spenden und somit sein Essen „teilen“. Das Ziel: eine Welt ohne Hunger. Die App unterstützt dabei vor allem Kinder in Kamerun, Lesotho, Jordanien, Jemen, im Südsudan, Nigeria, Haiti, aber auch in Syrien, im Libanon und Malawi.

Share the Meal

Je nach (Entwicklungs-)Land variieren die Kosten für Ernährungshilfe. Die Organisation WFP erhält die App-Spenden und verteilt diese dann. Die konkrete Hilfe hängt von der jeweiligen Situation ab. In manchen Fällen bekommen die Bedürftigen für das Essen Bargeld oder Gutscheine. In Notsituationen werden aber auch Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln, Bulgur, Linsen, Zucker, Salz, Öl und Mehl verteilt. Besonders Kinder, die von Mangel- und Unterernährung betroffen sind, benötigen nährstoffreiche Spezialnahrung, wie zum Beispiel spezielle Mischungen aus Getreide, Soja, Hülsenfrüchten, Ölsamen und Trockenmilch, die mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert werden.

Ein glückliches und gesundes Kind ist nur einen Klick entfernt.

Fast 20-Millionen Mahlzeiten wurden bereits geteilt. Grund zu feiern. Und es werden immer mehr Nutzer. Die App unterliegt den internationalen strengen Datenschutzbestimmungen. Für die Nutzung von Share the Meal bedarf es, abgesehen von den Appstore-Informationen um die App herunterzuladen, lediglich einer Kreditkartennummer oder alternativ einem PayPal Login. Hier ist es nicht notwendig, ein Benutzerprofil anzulegen. Wer möchte, kann die App aber mit Facebook verknüpfen und so die Spenden der Freunde sehen und die eigenen vernetzen. Ein glückliches und gesundes Kind ist nur einen Klick entfernt. Also, los!

 

Fotos: Share The Meal Press, Tom Saater