Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Die Ballsaison 2017 geht los

Die Ballsaison 2017 beginnt! Jedes Jahr aufs neue öffnen große Opernhäuser ihre Pforten und empfangen ihre Gäste in einer eindrucksvollen Atmosphäre. Für einen Abend tauchen die Besucher in eine Welt voller Eleganz. Diese Tradition hat eine lange Vergangenheit.

Da wäre zum Beispiel die Geschichte vom Wiener Opernball. Sie reicht in die Zeit des Wiener Kongresses im Jahr 1814 zurück. Ein politisches Ereignis, dass gebührend gefeiert wurde. Anschließend veranstalteten die Künstler der Hofoper Tanzveranstaltungen. Der erste Ball in der Wiener Staatsoper, also dem heutigen Standort, fand im Jahr 1877 statt. Damals wurden nicht nur elegante Kleidung, sondern auch eine Maske vorgeschrieben. 1935, also nach dem Bürgerkrieg, wurde der erste auch so genannte Opernball veranstaltet. Es sollte eine Veranstaltung sein, welche bessere Zeiten nach dem Krieg verspricht. Und natürlich sollte auch der Tourismus wieder angekurbelt werden. Seitdem findet der Ball am letzten Donnerstag im Fasching statt. Heute ist der Wiener Opernball wohl der weltweit bekannteste, ein Vorreiter. Jedes Jahr ist er ein Treffpunkt für rund 5000 Gäste aus der Kultur, Politik, Wirtschaft und Medienlandschaft. Doch so ein Ball ist mehr als nur eine vergnügungsvolle Veranstaltung. Er ist ein Ereignis, das auch viele Touristen anzieht. Und so wurde der Wiener Opernball zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. Und zu einem Prestige-Event, bei dem eine umfangreiche Berichterstattung in lokalen und internationalen Medien garantiert ist.

Faszination Opernball – eine solche Veranstaltung hat einen hohen gesellschaftlichen und kulturellen Wert. Klassische Musik klingt bis an die hohen Decken, hochkarätige Künstler und Tänzer treten auf dem Tanzparkett auf, Frauen in langen festlichen Roben lehnen sich an ihre Partner, gekleidet im Frack. Es ist ein Abend, der als Highlight im Jahr gilt, denn an diesem Abend wird sich herausgeputzt und Walzer getanzt. Es geht ums dabei sein, ums sehen und gesehen werden. Wie sagt man so schön: „A night to remember.“

Und all das bietet natürlich auch wieder die Ballsaison 2017. Am 3. Februar geht es mit dem SemperOpernball los, der auch „die schönste Nacht des Jahres in Dresden“ genannt wird. Auch in diesem Jahr ist „Brockmann und Knoedler“ offizieller Beautypartner. Der Ball gilt als einer der größten und bekanntesten Klassik-Entertainment-Veranstaltungen im europäischen Raum. Die fünftstündige Gala wird live im Fernsehen übertragen, sogar rund 200 Journalisten sind akkreditiert. Das wird wieder eine rauschende Ballnacht. Am 23. Februar geht es dann weiter mit dem Wiener Opernball, den Opernball Hannover am 24. und 25. Februar, dem Ball der Komischen Oper am 25. Februar in Berlin sowie am 4. März mit dem Frühlingsball im Palmengarten in Frankfurt. Und natürlich auch mit vielen anderen kleineren Bällen, die deswegen aber nicht weniger eindrucksvoll sein müssen.

Unser Event des Jahres

Roter Teppich, Blitzlichtgewitter, 2 500 Gäste. So könnte man den “SemperOperball” zusammenfassen, der am vergangen Freitagabend stattfand. Eines der größten deutschen Kulturevents. Mittendrin: Brockmann & Knoedler. Das Unternehmen begleitete die spektakuläre Veranstaltung erneut als offizieller Beauty-Partner und machte die Gäste mit einer besonderen Goodiebag glücklich. Als dann um 19 Uhr die ersten geladenen Gäste in ihren Roben und Smokings über den roten Teppich flanierten, musste alles perfekt sein, alles sitzen. Und dafür sollten natürlich Profis her.
Auch in diesem Jahr hat B&K eine hochkarätige Stylingcrew aus internen und externen Stylisten zusammengestellt. Es wurde wieder fleißig frisiert und geschminkt. Doch damit an dem besonderen Tag alles gut läuft, benötigt es eine intensive Vorbereitung. Hättet Ihr gedacht, dass die ersten Planungen für den Semperopernball schon im Sommer starteten? Monatelange Arbeit – nur für diesen einen Moment. Und wieder einmal ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn um ein glamouröses Event zu garantieren, musste hinter den Kulissen fleißig gewerkelt werden.
Die erste Station des Verwöhnprogrammes war die VIP-Stylinglounge in der BrockmannundKnoedler Academy. Diese fand mittlerweile zum dritten Mal in Folge statt. Hier konnten sich VIPs über ein kostenloses Rundum-Paket freuen. Haarstyling, Make-up und Maniküre. Damit die Kunden ein einwandfreies Styling genießen konnten, hieß es für die B&K-Mitarbeiter planen und koordinieren. Schließlich mussten über den Tag (12 bis 20 Uhr) 46 Kunden betreut werden, alle hatten individuelle Wünsche, jedes Styling benötigte unterschiedlich viel Aufwand. Also wurden die Stylistin vor dem großen Tag mit Sorgfalt ausgewählt. Besonders an dieser Station wurde mit Friseuren zusammen gearbeitet, die bereits Schulungspartner sind, ihr Know-how einwandfrei beherrschen. Letztendlich waren in der Lounge fünf Haarstylisten, vier Make-up-Artisten und eine Dame für die Maniküre im Einsatz. Und das Team musste vor allem spontan sein – Extrawünsche, Zeitdruck und Last-Minute-Probleme stehen da auf der Tagesordnung. Und nebenbei musste natürlich auch dafür gesorgt werden, dass neue Stylistin integriert werden. Denn die Teamarbeit ist das A und O an so einem besonderen Tag.
Nächste Station: die VIP-Stylinglounge im Hotel Taschenbergpalais Kempinski. Diese ging zum zweiten Mal an den Start. Schon in den Jahren zuvor riefen viele Gäste aus dem Hotel im Salon an und fragten nach einer Spontan-Behandlung. Da dort die Terminbücher zu voll waren, wurde kurzerhand ein Pop-up-Store im Hotel eröffnet. Und hier durften sich die Hotelgäste über atemberaubende Steckfrisuren und ein perfektes Abend-Make-up freuen. Doch zum Verwöhnprogramm gehörte noch viel mehr. Willkommengeschenke, eisgekühlter Champagner, Shuttleservice.
Die dritte Styling-Station war die Tages- und Abendstylinglounge in der Semperoper. Mitten im Geschehen! Und dafür suchte sich B&K nicht einfach irgendein Hinterzimmer. Nein, die Location musste etwas Repräsentativeres sein. Der Verbindungsgang! Während in der Oper selbst klassisch Walzer getanzt wurde, fand im Verwaltungsgebäude dahinter die Party zum Event statt. Drinks, Liveband und lockeres Tanzen. Jeder, der sich richtig amüsieren will, musste also erst mal an B&K vorbei. Denn die Stylinglounge war im Verbindungsgang der beiden Locations zu finden. Gestylt wurden dort u.a. die Hostessen, Künstlerbetreuer sowie die Mitglieder der Fördervereine und die Mitarbeiter der organisierenden Agenturen. Und da kann es auch mal hektisch zugehen. Denn wer auf dem Ball in Schlüsselfunktionen arbeitet, hat sein Handy nonstop in der Hand, wahrscheinlich viel zu wenig geschlafen und sicherlich noch etliche Arbeitsstunden vor sich. Die wenigen Minuten Erholung holen sich die Fleißigen auf dem Stylingstuhl bei B&K. Und danach geht es wieder weiter mit der Arbeit. Aber wenigstens hatten die Damen dann eine Frisur, mit der sie auch um fünf Uhr morgens noch ein Rad auf der Bühne schlagen könnten, und trotzdem dabei schön aussahen.
Es war wieder ein toller Abend voller Glamour und Überraschungen! Wir bedanken uns bei den Partnern für ihre Unterstützung.

Organic Lifestyle®, Autohaus Pattusch, Choco del Sol, Weidemann Cosmetics, KP Media,

Team Robert Rettich, Anna Russo, Team Robert Hubatschek (Strassl Exklusiv), Beatrice Kober,

Stefanie Zimmermann, Albert’s Frisuren, head couture, Friseur Nawarth, Anett Brenke,

Bo n Say Hairlounge, und vielen vielen mehr.

 

sob_05

sob_04

sob_03

sob_02

sob_06

Fotocredit: Blicklicht Photographie

Von der Gastro in die Modewelt

Nicht alle Menschen haben das Glück, ihre Berufung auszuleben, ihre Leidenschaft in die Realität zu tragen. Sie sind oft ihr ganzes Leben auf der Suche nach dem Sinn. Stephanie Zimmermann hat ihren gefunden – mit einigen Umwegen…
Die Dresdnerin war jahrelang in der Gastronomie tätig. Doch Erfüllung fand sie dort nicht. Lange Arbeitstage, viele Überstunden, wenig Freizeit, keine Zeit für sich. Eine Routine schlich sich in ihr Leben ein. Arbeiten, die freien Stunden beim Feiern genießen, schlafen, arbeiten. Doch in Stephanie schlummerte mehr. Ein Talent, das nur darauf wartete, endlich ausbrechen zu dürfen. In der Gastronomie sah sie keine Perspektive mehr und fand nach zwei Jahren Überlegung ihre Leidenschaft in der Modebranche. “Fotos uns Make-up waren immer schon mein Ding”, erinnert sich Stephanie zurück. “Ich habe viel recherchiert, was mir gefallen würde, und bin dann beim Beruf des Make-up-Artisten hängen geblieben.”
Es folgte ein Sprung ins kalte Wasser. Ohne Furcht und ohne Blick zurück wagte Stephanie nach einer Ausbildung zum Professional Hair & Make-up Artist den Schritt in die Selbständigkeit. Man kann sagen, dass die Dresdnerin für ihren Mut wohl belohnt wurde. Als Neuling in der Branche machte sie schnell Kontakte, schminkte für Shootings und arbeitet mittlerweile auch an überregionalen Projekten in Berlin, München und Lanzarote. “Früher in der Gastro habe ich nicht wirklich ein Leben gehabt”, sagt sie. “Heutzutage bin ich oft unterwegs und froh darüber, viel rumzukommen. Jetzt bin ich aber auch froh, mal Zuhause zu sein, weil ich meine Freizeit ganz anders genießen kann.” Und mit einem Schlag änderte sich ihr ganzes Leben. “Aus Leidenschaft zum Traumberuf” – so steht es auf ihrer Website geschrieben.
Dann das Karriere-Highlight im vergangenen Jahr. Zusammen mit Fotografin Mariella Vagabundo eröffnete die 32-Jährige ein Fotostudio. Mit Make-up-Abteilung und Styling-Bereich, versteh sich. Und hier darf sich jeder Mal wie ein Star fühlen, auch mal selbst vor die Linse treten  – ob im Shooting mit der besten Freundin oder mit dem Ehemann. In der Dresdener Neustadt schaffen die Beiden Damen dann Bilder für die Ewigkeit.
Aufgehört zu träumen hat Stephanie trotzdem nicht. “Wenn noch weitere große Aufträge reinkommen würden, würde ich mich natürlich freuen. So kann ich alles etwas stabilisieren und natürlich noch mehr erreichen.” Erst mal steht am 29. Januar der Semperopernball an. Hier ist Stephanie als Make-up-Artistin zum ersten Mal dabei. “Das Besondere daran ist, dass es so ein großes Event ist – für Dresden wahrscheinlich das größte, was es gibt. Das ganze Feeling, die Atmosphäre ist toll. Ich denke, dass es ziemlich gigantisch wird.” Da sind wir uns sicher!

unspecified

 

3

25