Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Mit Wasser-Nebel Wasser sparen

Wasser ist eine Ressource, die verschwenderisch verbraucht wird. Jedenfalls von denen, die uneingeschränkten Zugriff darauf haben. Doch Trinkwasser ist begrenzt! Eine Tatsache, die vielen bekannt, aber nicht bewusst ist. Schon seit einiger Zeit versucht die UNO darauf hinzuweisen, wie verschwenderisch die Menschheit mit Trinkwasser umgeht. Problematisch seien vor allem die fortschreitende Industrialisierung sowie der Anstieg der Weltbevölkerung und die Bewässerung der Landwirtschaft. Voraussichtlich soll der Wasserbedarf bis 2050 um 55 Prozent ansteigen.

Und da sind wir nun – können uns jeden Tag ein Bad einlassen, wenn wir es wollen, können während des Geschirrspülens das Wasser laufen lassen. Während wir Wasser unbedenklich nutzen können, leben laut “Technikneuheiten.de” rund eine Milliarde Menschen weltweit mit extremer Wasserknappheit. Sogar zwei Drittel der Weltbevölkerung haben mindestens einen Monat im Jahr nicht ausreichend Wasser zur Verfügung. Auch diese Zahlen sollen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weiter steigen.

Nun hat sich aber ein schwedischer Erfinder, Prof. Kaj Mickos, zur Aufgabe gemacht, an dieser Stelle anzusetzen. Mit seiner Innovation “Altered: Nozzle” soll es jetzt ganz einfach sein, Wasser im Alltag zu sparen. Mit einer Düse…

Diese lässt sich ohne Probleme auf bestehende Armaturen montieren. Letztendlich sorgt sie dann dafür, dass das Wasser im Inneren zu einem Wirbel rotiert wird. Dadurch wird ein Nebel erzeugt, da das Wasser mit hoher Geschwindigkeit in den Wasserhahn gedrückt wird. Und genau so soll Wasser gespart werden. Mit herkömmlichen Wasserhähnen hingegen soll laut “Altered” Wasser verschwendet werden, da es an Oberflächen abspritzt – durch den Nebel wird das aber verhindert. Und so soll es mit der innovativen Düse sogar möglich sein, 98% Wasser zu sparen.

Mickos, der pensionierte Dozent, hat sich für sein Projekt nun mit einem Designer und einem Marketingexperten zusammengetan. Mit Mikael Abbhagen und Johan Nyhlén gründete der Erfinder eine Kampagne, welche auf einer Online-Fundraising-Website präsentiert wurde. Das Geld, welches hierbei zusammen kommt, soll dann genutzt werden, um die Herstellung der Düse bei externen Herstellern zu finanzieren. Und dann waschen wir uns vielleicht zukünftig alle nur noch mit Wasser-Nebel die Hände…

Foto: Altered:Nozzle Mist Mode – 98% Savings