Organic Lifestyle

«Magazin»

Menu
Essen ist zu gut, um es wegzuschmeissen

Der virtuelle Wahnsinn ist nicht zu stoppen. Es gibt Apps, mit denen man den Traumpartner finden kann, mit denen man kurze Videos hochlädt, mit denen man sich auf Bildern schlanker schummeln kann. Und irgendwo zwischen den Kram, den wir wahrscheinlich gar nicht bräuchten, gibt es dann doch noch ein paar Hoffnungsschimmer. Apps, die entwickelt wurden, um Gutes zu tun. Um nachhaltig zu sein…

Dass wir in einer so genannten Wegwerf-Gesellschaft leben, ist ja bekannt. Bewusster wird das, wenn man sich die Zahlen dazu anschaut. Laut einer Studie der Universität Stuttgart werden in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Jahr einfach weggeschmissen. Und somit landen auch wichtige Ressourcen wie Wasser, Boden und Dünger in der Tonne, die hinter den Lebensmitteln stehen. Allein bei Großverbrauchern wie Restaurants, Hotels und Schulen fallen zwischen 1,5 und 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle an. Der Hauptteil davon – ca. 837 000 bis 1 015 000 Tonnen pro Jahr – entsteht in der Gastronomie.

Und genau hier setzt ein Start-up-Unternehmen namens “Too Good To Go” an, welches gegen die Wegwerf-Kultur kämpfen und die Lebensmittelverschwendung reduzieren will. Wie das klappen soll? Mit einer App! Durch wenige Klicks zum bewussteren Leben. All die Lebensmittel, welche nach Geschäftsschluss übrig bleiben, werden über die App verkauft. Frische Ware zum kleinen Preis. Und das Ganze funktioniert auch ganz einfach. Bezahlt wird online, dann flattert eine Bestätigung ein und der Kunde kann daraufhin das Essen beim Betrieb abholen. Eine Win-Win-Situation. Obwohl die teilnehmenden Restaurants nicht das große Geld damit machen.

Laut dem Magazin “Wirtschafts Woche” arbeiten bereits 25 Leute für das deutsche Team der neuen Internet-Plattform. In dem Heimatland Dänemark war die App ein großer Erfolg: 120 000 Downloads! Ableger gibt es bereits in Norwegen, Frankreich sowie Italien und Großbritannien. Zwar ist die Tendenz steigend, das Problem aber noch nicht unbedingt sinkend. Denn viele und vor allem große Betriebe, die bei dem Projekt mitmachen, gibt es bisher nicht. Auch der rechtliche Aspekt ist nicht ganz eindeutig geklärt. Doch wo ein Wille ist, ist auch immer ein Weg. Und nicht vergessen, sich auch an die eigenen Nase zu fassen! Denn nicht nur Restaurants und Co. werfen wertvolles Essen weg – auch die Privatperson an sich ist damit sehr verschwenderisch. Also, immer schön achtsam sein! Auch im Umgang mit Essen und Mülleimer…

Foto: Too Good To Go